AfD BW | Breisgau Hochschwarzwald

Offener Brief an den BUND betreffs AfD

Die Kreisgruppe Koblenz des BUND hat in einem offenen Brief den Oberbürgermeister von Koblenz aufgefordert, der AfD die Rhein-Mosel-Halle für eine Wahlkampf-Veranstaltung zu verweigern. Damit reiht sich die dortige BUND-Gruppe in eine deutschlandweite Kampagne ein, in der man die legale Partei AfD dämonisiert, entrechtet und mit Methoden behindert, die an die Weimarer Zeit erinnern. So gibt es immer wieder "Demonstrationen" von Bündnissen, die von Antifa über Linke, Grüne, SPD, CDU, Gewerkschaften, Umweltgruppen und Kirchengemeinden reichen. Dabei wird teilweise mit Gewalt versucht, die freie Meinungsäußerung des politischen Gegners zu verhindern. So konnten etwa Teilnehmer der Bundesparteitage der AfD in Stuttgart und Köln trotz massivem Polizeischutz nur im Spießrutenlauf durch linksextremen Mob das Gebäude erreichen. Diese Gewalt des Mobs geht bis hierher in den Breisgau, wo in Freiburg jede Kundgebung der AfD von der Antifa und ihren Verbündeten rabiat angegangen wird. Auch in Breisach hat eine "Demonstration" von hunderten Leuten aus nah und fern ein Drohpotential aufgebaut; ein Zugang zur Wahlveranstaltung wurde von der Polizei notdürftig freigehalten, etliche Besucher wurden abgeschreckt.


Zur Erinnerung: Die Demonstrationen und Veranstaltungen der Anti-AKW-Bewegung am Kaiserstuhl und anderswo konnten in den 70er Jahren frei stattfinden, sofern sie friedlich waren. Er gab keinen Mob, der das zu verhindern suchte. Heute stiften Parteien, Organisationen und Medien zu rechtswidrigen "friedlichen Blockaden" an, die oft in Bedrohung und Gewalt ausarten; die Regierung duldet es oft augenzwinkernd. Zu den Mitläufern zählen viele junge, kaum der Pubertät entwachsene Schüler und Studenten. Diese neuere Entwicklung begann mit dem Aufstieg der 68er und der Grünen und wird seit 1990 durch die Nachfolgeorganisationen der SED erheblich verstärkt. Man erklärt den politischen Gegner zum Nazi und schlägt verbal auf ihn ein, die radikaleren Bündnispartner setzen auch Fahnenstangen gegen Demos und Brandsätze gegen Büros und Fahrzeuge des Gegners ein.


Der Verbotsaufruf des BUND in Koblenz schürt das geistige Klima mit, in dem die Behinderung der freien Meinungsäußerung der AfD, der Pegida und anderer stattfindet.


Ich war bis zu meinem Ruhestand 15 Jahre Mitglied des BUND und unterstütze den BUND-Regionalverband Südlicher Oberrhein seither immer noch in geringerem Maße finanziell. Ich habe lange Jahre die Besorgnis anderer Kaiserstühler und Breisgauer über die tickenden Zeitbomben geteilt, die in Breisach und Wyhl verhindert und in Fessenheim realisiert wurden. Der Schutz der Natur liegt mir bis heute am Herzen.


Einwanderer auf dem Mittelmeer (Bild: U.S.-Navy)


Nun ist unser Land durch eine neue Zeitbombe bedroht: Die staatlich geförderte Masseneinwanderung von jungen, gesunden, wehrhaften Männern, die meisten davon Moslems. Die Merkel-Gabriel-Regierung hat allein in den letzten zwei Jahren weit über eine Million unter Bruch aller einschlägigen Gesetze hereingeholt und hereingelassen; dies wurde von den Grünen und Linken heftig befürwortet; der Zustrom geht unter anderem über die Schweizer Grenze und den Familiennachzug immer noch weiter. Durch die Masseneinwanderung junger Männer seit 2015 ist in der Altersgruppe zwischen 18 und 35 Jahren ein Männerüberschuss von 20% entstanden; der Anteil der Moslems in dieser Altersgruppe ist sehr hochgegangen. Sie verstärken die bisher schon bestehenden Parallelgesellschaften, haben eine überdurchschnittlich hohen Geburtenrate und drohen Deutschland einmal zu übernehmen und zu einem Land machen, in dem kulturelle Verhältnisse wie in Afrika und im Orient herrschen. Die Deutschen würden dann zur Minderheit werden und die Freiheit ihrer Kultur verlieren. Wer islamische Länder kennt, weiß, was das bedeutet. Etwa in der Türkei ist der Anteil der Christen seit 1900 von 30% auf 0,2% zurückgegangen, in Ägypten erleben die Kopten ein Massaker nach dem anderen, im Islamischen Staat sind die Christen gänzlich vertrieben. Dieser Vorgang ist auch in Deutschland längst im Gang, die Palette der Methoden reicht vom islamischen Terroranschlag bis zum Islamunterricht an deutschen Schulen und zu Koranrezitationen in evangelischen und katholischen Kirchen. Die AfD versucht, solche Zustände von Deutschland abzuwenden.


Multikulti, wie es von den Altparteien betrieben und von den Medien unterstützt wird, mündet in islamischer Monokultur. Das Entstehen einer Monokultur in der Natur löst bei jedem Naturschützer zu Recht Entsetzen aus. Dass viele bei der Islamisierung Deutschlands schweigen oder mithelfen, ist niederschmetternd.


Im BUND-Regionalverband Südlicher Oberrhein ist der Gedanke des Schutzes auch menschlicher Kulturen an sich nicht unbekannt und unerwünscht. So beklagt Axel Mayer: "In Zeiten der Gewalt, der Barbarei & organisierten Gier, der Umwelt- & Innenweltverschmutzung, stehen nicht nur Tiere und Pflanzen, sondern auch Sprachen und Dialekte auf der Liste der bedrohten Arten." Doch niemand wird leugnen können, dass auch Religion, politische Kultur und gesellschaftliche Freiheit "in Zeiten der Gewalt" bedroht sind. Die Deutschen werden seit längerem kulturell und zahlenmäßig an den Rand gedrängt und viele spielen dabei infolge der grün-roten Desorientierung noch mit.


Nicht nur wegen der Ablehnung der Masseneinwanderung wird die AfD dämonisiert, sondern auch wegen ihrem Bekenntnis zur Familie als Keimzelle der Gesellschaft. Die Genderlobby und ihre Unterstützer in Parteien und Medien sehen da braun. Gerade auch diese AfD-Position müsste in Kreisen von Umwelt- und Naturschützern auf Verständnis und Zustimmung stoßen; eine Gesellschaft, die homosexuelle Verbindungen und Alleinstehende so überhöht und die "Mutter am Herd" so schmäht wie unsere, wird von anderen, vitaleren verdrängt.


Der BUND-Regionalverband Südlicher Oberrhein wäre gut beraten, würde er den Gedanken des Artenschutzes noch konsequenter auch auf die menschliche Gesellschaft anwenden und im gesamten Verband, bis hin nach Koblenz, vertreten. (Bei den Menschen geht es nicht um "Arten", sondern um Völker und Landsmannschaften, den Schutz von Kulturen und regionaler und nationaler Eigenart.) Sachliche, auch streitbare Argumente gegen AfD-Positionen akzeptiere ich gerne. Aber für undemokratisches Abwürgen sollte der BUND sich zu schade sein.


Harald Noth, Juni 2017                          harald@noth.net                             www.noth.net


 


 Siehe auch: Froge an e Wyhl-Veteran


Weitere Beiträge

Bundesverfassungsgericht gesteht: Deutschland hat keine Finanzhoheit mehr !

18.10.2017
    Kommentar zu: 2 BvR 1651/15 BVerfG 10.10.2017      Martina Böswald Bundesverfassungsgericht gesteht: Deutschland hat keine Finanzhoheit mehr ! Ja, es gibt die, die Themen, die sich nicht mit der Migrationskrise und ihren Folgen beschäftigen – zumindest auf den ersten Blick. Hier ist ein solches: Die (...)

Erich Kästner sagte einst im Jahr 1933: "Ich brenne in bester Gesellschaft"

16.10.2017
Martina Böswald: Wir von der AfD dürfen die Geschichte ja nie für uns sprechen lassen. Oftmals ist das wirklich unklug. Aber: Wir von der AfD dürfen das Magazin "der Spiegel" durchaus für uns sprechen lassen. Das tut der Spiegel im Jahr 2013, als er sich mit der Bücherverbrennung der Werke Erich Kästners (...)

Wahlnachlese Ortsverband Breisach

05.10.2017
Wahlnachlese „Nach der Bundestagswahl ist vor der Kommunalwahl“, lautete am 5. Oktober das Fazit des AfD-Direktkandidaten Volker Kempf aus Breisach auf der Wahlnachlese des Ortsverbandes. 11,1 Prozent in der Gesamtgemeinde – bei den Erst- und Zweitstimmen – zu holen wurde als Erfolg gefeiert. Entsprechendes gilt für die (...)

Die Landschaft ist wichtig für den Tourismus

02.10.2017
Der Kreistags-Ausschuß für Wirtschaft, Verkehr und Umwelt befaßte sich in seiner öffentlichen Sitzung vom  26. September mit der Schwarzwald-Touristik bzw. einem dazugehörigen Geschäftsbericht. Die Daten unterstreichen die große wirtschaftliche Bedeutung des Tourismus für die Schwarzwaldregion. Zu (...)

Harald Kraus zur BTW 2017

26.09.2017
  Badische Zeitung am 26. Sep. 2017: Harald Kraus, Mitglied im AfD-Kreisvorstand, aus Eschbach   "Das Wahlergebnis für die AfD ist ziemlich genau so ausgefallen, wie ich es erwartet habe. Ich bin mir aber sicher, dass da in Zukunft noch mehr Potenzial drinsteckt. Ich freue mich sehr, dass unser jüdischer Mitbürger Wolfgang (...)

Ich bedanke mich herzlich

25.09.2017
Ich bedanke mich herzlich bei - allen Wählerinnen und Wählern - bei den beiden Kreisverbänden Waldshut und Breisgau-Hochschwarzwald - bei allen Helfern und Unterstützern - bei allen Bürgern, die ich im Häuserwahlkampf kennenlernen durfte und die mir ein offenes Wort geschenkt haben - bei der Presse, soweit sie offen und (...)

Die Kandidaten des KV Breisgau-Hochschwarzwald danken für das entgegengebrachte Vertrauen

25.09.2017
Die Kandidaten der AfD im Gebiet des KV Breisgau-Hochschwarzwald danken ihren Wählern für das entgegengebrachte Vertrauen Deutschland 12,6 % Baden-Württemberg 12,2 % WK 281 Freiburg 7,9 % WK 282 Lörrach 10,5 % WK 288 Waldshut 9,8 (...)

„Danke schön“

25.09.2017
„Danke schön“ Der AfD-Kreisverband Breisgau-Hochschwarzwald und seine drei Bundestagskandidaten dankt allen seinen Wählern, Mitgliedern, Unterstützern und Wahlhelfern das sehr gute Bundestagswahlergebnis der AfD. Ihre unermüdliche Unterstützung und Mitarbeit waren der Schlüssel für unseren (...)

Gehen Sie wählen

24.09.2017
Es ist Zeit Mut zu haben! AfD Wählen Egal was Sie wählen, wenn Sie nicht AfD wählen, wählen Sie Angela Merkel in die nächste (...)

Südkurier teilt Leser mit, dass der Südkurier nicht zum Vortrag von Frau Dr. Petry in Waldshut-Tiengen eingeladen war

18.09.2017
Ein Südkurier Leser berichtet über eine Anfrage Vorname: W. Nachname: B. Telefonnummer: xxxxxxxxxx E-Mail Adresse: xxxxxxxxxxxx Betreff: Frau Petry Tiengen Nachricht: Hallo Frau Böswald , hatte heute ( 18-09) ein tel mit dem Südkurier -- woltte wissen warum im vorfeld und auch am montag kein bericht über den besuch von Fr. (...)

Die Badische Zeitung fragt - Bundestagskandidatin Martina Böswald antwortet

09.09.2017
Badische Zeitung: Zwölf Fragen, aus denen sich die Redaktionen im Hochschwarzwald und im Kreis Waldshut passgenau sechs aussuchen werden. Und zwei Zusatzfragen. 1.       Trotz eines Bundeszuschusses von einer Million Euro kann Titisee-Neustadt sich den Bau eines Bürger- und Vereinshauses nicht leisten und kippt das (...)

Frage eines Wählers an CDU MDB Armin Schuster zur Grenzsicherung in Weil am Rhein

06.09.2017
Von:  Datum: 4. September 2017 um 08:28:38 MESZ An: armin.schuster@wk.bundestag.de Kopie: CDU-Kreisverband Hanser <cdu-breisgau-hochschwarzwald@t-online.de> Sehr geehrte Damen und Herren, oft passiere ich die Grenze zwischen der Schweiz und Deutschland, meist am Grenzübergang Weil am Rhein, Basler Straße, unweit der (...)