AfD BW | Breisgau Hochschwarzwald

Offener Brief an den BUND betreffs AfD

Die Kreisgruppe Koblenz des BUND hat in einem offenen Brief den Oberbürgermeister von Koblenz aufgefordert, der AfD die Rhein-Mosel-Halle für eine Wahlkampf-Veranstaltung zu verweigern. Damit reiht sich die dortige BUND-Gruppe in eine deutschlandweite Kampagne ein, in der man die legale Partei AfD dämonisiert, entrechtet und mit Methoden behindert, die an die Weimarer Zeit erinnern. So gibt es immer wieder "Demonstrationen" von Bündnissen, die von Antifa über Linke, Grüne, SPD, CDU, Gewerkschaften, Umweltgruppen und Kirchengemeinden reichen. Dabei wird teilweise mit Gewalt versucht, die freie Meinungsäußerung des politischen Gegners zu verhindern. So konnten etwa Teilnehmer der Bundesparteitage der AfD in Stuttgart und Köln trotz massivem Polizeischutz nur im Spießrutenlauf durch linksextremen Mob das Gebäude erreichen. Diese Gewalt des Mobs geht bis hierher in den Breisgau, wo in Freiburg jede Kundgebung der AfD von der Antifa und ihren Verbündeten rabiat angegangen wird. Auch in Breisach hat eine "Demonstration" von hunderten Leuten aus nah und fern ein Drohpotential aufgebaut; ein Zugang zur Wahlveranstaltung wurde von der Polizei notdürftig freigehalten, etliche Besucher wurden abgeschreckt.


Zur Erinnerung: Die Demonstrationen und Veranstaltungen der Anti-AKW-Bewegung am Kaiserstuhl und anderswo konnten in den 70er Jahren frei stattfinden, sofern sie friedlich waren. Er gab keinen Mob, der das zu verhindern suchte. Heute stiften Parteien, Organisationen und Medien zu rechtswidrigen "friedlichen Blockaden" an, die oft in Bedrohung und Gewalt ausarten; die Regierung duldet es oft augenzwinkernd. Zu den Mitläufern zählen viele junge, kaum der Pubertät entwachsene Schüler und Studenten. Diese neuere Entwicklung begann mit dem Aufstieg der 68er und der Grünen und wird seit 1990 durch die Nachfolgeorganisationen der SED erheblich verstärkt. Man erklärt den politischen Gegner zum Nazi und schlägt verbal auf ihn ein, die radikaleren Bündnispartner setzen auch Fahnenstangen gegen Demos und Brandsätze gegen Büros und Fahrzeuge des Gegners ein.


Der Verbotsaufruf des BUND in Koblenz schürt das geistige Klima mit, in dem die Behinderung der freien Meinungsäußerung der AfD, der Pegida und anderer stattfindet.


Ich war bis zu meinem Ruhestand 15 Jahre Mitglied des BUND und unterstütze den BUND-Regionalverband Südlicher Oberrhein seither immer noch in geringerem Maße finanziell. Ich habe lange Jahre die Besorgnis anderer Kaiserstühler und Breisgauer über die tickenden Zeitbomben geteilt, die in Breisach und Wyhl verhindert und in Fessenheim realisiert wurden. Der Schutz der Natur liegt mir bis heute am Herzen.


Einwanderer auf dem Mittelmeer (Bild: U.S.-Navy)


Nun ist unser Land durch eine neue Zeitbombe bedroht: Die staatlich geförderte Masseneinwanderung von jungen, gesunden, wehrhaften Männern, die meisten davon Moslems. Die Merkel-Gabriel-Regierung hat allein in den letzten zwei Jahren weit über eine Million unter Bruch aller einschlägigen Gesetze hereingeholt und hereingelassen; dies wurde von den Grünen und Linken heftig befürwortet; der Zustrom geht unter anderem über die Schweizer Grenze und den Familiennachzug immer noch weiter. Durch die Masseneinwanderung junger Männer seit 2015 ist in der Altersgruppe zwischen 18 und 35 Jahren ein Männerüberschuss von 20% entstanden; der Anteil der Moslems in dieser Altersgruppe ist sehr hochgegangen. Sie verstärken die bisher schon bestehenden Parallelgesellschaften, haben eine überdurchschnittlich hohen Geburtenrate und drohen Deutschland einmal zu übernehmen und zu einem Land machen, in dem kulturelle Verhältnisse wie in Afrika und im Orient herrschen. Die Deutschen würden dann zur Minderheit werden und die Freiheit ihrer Kultur verlieren. Wer islamische Länder kennt, weiß, was das bedeutet. Etwa in der Türkei ist der Anteil der Christen seit 1900 von 30% auf 0,2% zurückgegangen, in Ägypten erleben die Kopten ein Massaker nach dem anderen, im Islamischen Staat sind die Christen gänzlich vertrieben. Dieser Vorgang ist auch in Deutschland längst im Gang, die Palette der Methoden reicht vom islamischen Terroranschlag bis zum Islamunterricht an deutschen Schulen und zu Koranrezitationen in evangelischen und katholischen Kirchen. Die AfD versucht, solche Zustände von Deutschland abzuwenden.


Multikulti, wie es von den Altparteien betrieben und von den Medien unterstützt wird, mündet in islamischer Monokultur. Das Entstehen einer Monokultur in der Natur löst bei jedem Naturschützer zu Recht Entsetzen aus. Dass viele bei der Islamisierung Deutschlands schweigen oder mithelfen, ist niederschmetternd.


Im BUND-Regionalverband Südlicher Oberrhein ist der Gedanke des Schutzes auch menschlicher Kulturen an sich nicht unbekannt und unerwünscht. So beklagt Axel Mayer: "In Zeiten der Gewalt, der Barbarei & organisierten Gier, der Umwelt- & Innenweltverschmutzung, stehen nicht nur Tiere und Pflanzen, sondern auch Sprachen und Dialekte auf der Liste der bedrohten Arten." Doch niemand wird leugnen können, dass auch Religion, politische Kultur und gesellschaftliche Freiheit "in Zeiten der Gewalt" bedroht sind. Die Deutschen werden seit längerem kulturell und zahlenmäßig an den Rand gedrängt und viele spielen dabei infolge der grün-roten Desorientierung noch mit.


Nicht nur wegen der Ablehnung der Masseneinwanderung wird die AfD dämonisiert, sondern auch wegen ihrem Bekenntnis zur Familie als Keimzelle der Gesellschaft. Die Genderlobby und ihre Unterstützer in Parteien und Medien sehen da braun. Gerade auch diese AfD-Position müsste in Kreisen von Umwelt- und Naturschützern auf Verständnis und Zustimmung stoßen; eine Gesellschaft, die homosexuelle Verbindungen und Alleinstehende so überhöht und die "Mutter am Herd" so schmäht wie unsere, wird von anderen, vitaleren verdrängt.


Der BUND-Regionalverband Südlicher Oberrhein wäre gut beraten, würde er den Gedanken des Artenschutzes noch konsequenter auch auf die menschliche Gesellschaft anwenden und im gesamten Verband, bis hin nach Koblenz, vertreten. (Bei den Menschen geht es nicht um "Arten", sondern um Völker und Landsmannschaften, den Schutz von Kulturen und regionaler und nationaler Eigenart.) Sachliche, auch streitbare Argumente gegen AfD-Positionen akzeptiere ich gerne. Aber für undemokratisches Abwürgen sollte der BUND sich zu schade sein.


Harald Noth, Juni 2017                          harald@noth.net                             www.noth.net


 


 Siehe auch: Froge an e Wyhl-Veteran


Weitere Beiträge

Falkensteigtunnel, eine Alternative zum programmierten Stau

09.05.2018
Falkensteig ist ein Sorgenkind des Landkreises Breisgau-Hochschwarzwald, das den Kreistag auf seiner Sitzung vom 7. Mai 2018 beschäftigte. Viele Autofahrer kennen den dichten Verkehr, der sich durch Falkensteig vom Höllental nach Freiburg kommend schlängelt (ebenso in umgekehrter Fahrtrichtung). Die B31 wird weiter ausgebaut. Freiburg bekommt (...)

AfD fordert im Kreistag nüchterner mit der Klimapolitik umzugehen

08.05.2018
  Der Kreistag beschloß auf seiner Sitzung vom 7. Mai, dass der Landkreis Breisgau-Hochschwarzwald dem 2013 vom Landtag beschlossenen „Klimapakt“ beitritt. Förderregelungen gibt es mit dem Landtagsbeschluß ohnehin schon, die alle dem "Klimaschutz" dienen sollen. Es gilt vielmehr demonstrativ eine (...)

Die Badische Zeitung – eine Betrachtung von Harald Kraus

01.05.2018
Nicht zuletzt auf der Tatsache geschultert, dass das Vertrauen in die Medien immer mehr erodiert, befindet sich die Macht der Meinungsmacher im freien Fall. Das kann selbst die Badische Zeitung (BZ) nicht ernsthaft bestreiten, obwohl sie hierzu (BZ vom 12. April 2018 – Sagen, was ist) einen Professor befragte und selbiger anhand einer Langzeitstudie (...)

Strafanzeige wegen Volksverhetzung gegen den SPD Kreisverband !

15.04.2018
Der AfD-Kreisverband Breisgau-Hochschwarzwald hat durch seinen stellv. Sprecher Achim Hausen, im Namen des Vorstandes und juristisch Unterstützt von Frau Martina Böswald bei der Staatsanwaltschaft Freiburg Strafanzeige wegen Volksverhetzung, § 130 Strafgesetzbuch gegen die SPD Breisgau-Hochschwarzwald, vertreten durch Kreisvorsitzende, Frau (...)

Vorstandswahlen des Doppelortverbandes March-Umkirch

13.04.2018
Am Freitag, den 13.4.2018 wurde in March-Hugstetten die turnusmäßige Neuwahl des Vorstandes (früher Sprecher) des Doppelortsverbandes March-Umkirch in einer Mitgliederversammung abgehalten. Bestätigt in der Funktion der beiden Vorsitzenden wurden Rozalia Hoffmann und Achim Hausen. Als stellvertretende Vorsitzende wurde Frau Antia (...)

An der Zeit nach Fessenheim wird weitergearbeitet

12.04.2018
An der Zeit nach Fessenheim wird weitergearbeitet Der französische Umweltminister Sébastien LECORNU kam am 12. April zu einem Besuch in den Gewerbepark Eschbach und traf sich dort mit der Landrätin, mit Mitarbeitern des Landratsamtes, einigen Kreisräten und Vertretern der Industrie- und Handelskammer. Deutlich wurde durch die (...)

Wohlfeile SPD-"Mahnwache gegen Faschismus"

10.04.2018
Am 23. 3. 2018 hielt die SPD in Ihringen eine "Mahnwache gegen Faschismus" ab und gedachte der letzten freien Rede des SPD-Vorsitzenden Otto Wels vor genau 85 Jahren im Deutschen Reichstag. Freie Rede? Wegen der Verfolgungen durch die Nationalsozialisten konnten nur noch 94 SPD-Abgeordnete im Reichstag anwesend sein - eine Zahl, die in der (...)

Lobbyregister: AfD-Berg bietet Grünen-Sckerl Zusammenarbeit an

09.04.2018
Sehr geehrte Medienvertreter, sehr geehrte Damen und Herren, nachfolgende Pressemitteilung zu Ihrer Information und mit der Bitte um Publikation. Pressemitteilung  09.04.2018 Lobbyregister Angebot an Sckerl +++ Lobbyregister: AfD-Berg bietet Grünen-Sckerl Zusammenarbeit an +++ Stuttgart, 09.04.2018. Lars Patrick Berg, AfD-Abgeordneter im (...)

Quo vadis, AfD? Wohin gehst Du, AfD?

08.04.2018
Quo vadis, AfD? Wohin gehst Du, AfD? Wer hätte das gedacht – gerade einmal fünf Jahre jung und in vierzehn, demnächst allen Landtagen sowie im Bundestag mit über 90 Abgeordneten vertreten. Die Alternative für Deutschland! Spätestens die Bundestagswahl im September 2017 hat eine Repräsentations- und (...)

Ausbau der B 27: Minister Hermann von der AfD getrieben?

06.04.2018
Die B 27 ist völlig überlastet. Verkehrsteilnehmer und Anwohner – vor allem in Endingen und Erzingen – leiden seit rund einem halben Jahrhundert unter diesem Zustand. Nach langem Warten wurde der Bau einer Ortsumfahrung in den Bundesverkehrswegeplan 2030 aufgenommen. Doch seit dieser Bekanntgabe ging nichts voran. Am 12. März 2018 (...)

Berg/Herre: Personalmangel in der Justiz? Verfahren und offene Fälle nehmen zu

05.04.2018
Pressemitteilung, 5. April 2018 +++ Personalmangel in der Justiz? Verfahren und offene Fälle nehmen zu +++ Schon jetzt fehlen rund 2000 Richter und Staatsanwälte in Deutschland. Davon ist der Vorsitzende des Richterbundes überzeugt. Medien berichteten zudem, dass eine Pensionierungswelle auf die Justiz zurollt. Die AfD-Abgeordneten Stefan (...)

Messerattacken in Baden-Württemberg - Bestandsaufnahme ist überfällig

03.04.2018
Sehr geehrte Medienvertreter, sehr geehrte Damen und Herren, nachfolgende Pressemitteilung zu Ihrer Information und mit der Bitte um Publikation. Messerattacken in Baden-Württemberg -  Bestandsaufnahme ist überfällig Stuttgart, 03.04.2018. In jüngster Zeit mussten die Bürger im Land von zwei entsetzlichen Messerangriffen in (...)