AfD BW | Breisgau Hochschwarzwald

AfD von Sudetendeutschem Tag ausgeschlossen

Aus Info Direkt vom 15.01.2018:
http://info-direkt.eu/2018/01/15/afd-von-sudetendeutschem-tag-ausgeschlossen


Offener Brief von Stephan Protschka, AfD


AfD von Sudetendeutschem Tag ausgeschlossen


15.01.2018



Bild: Stephan Protschka / Facebook


Am Freitag hat die Sudetendeutsche Landsmannschaft die Anfrage der Alternative für Deutschland (AfD) beim Sudetendeutschen Tag 2018 einen Stand zu betreiben, abschlägig beantwortet. Nun reagierte der niederbayerische Bundestagsabgeordnete Stephan Protschka (AfD) mit einem offenen Brief, dessen Inhalt er auch auf seiner Facebook-Präsenz teilte.


Protschka monierte in seinem Schreiben, dass man hiermit der drittgrößten Fraktion im Deutschen Bundestag die Gelegenheit verweigere, auf dem Sudetendeutschen Tag ihre Position zur Vertriebenenpolitik zu präsentieren:


„Sie verweigern damit nicht nur dem Plenumsmitglied des Sudetendeutschen Rates, Herrn MdB Stephan Protschka, einen Stand, was verschmerzbar gewesen wäre. […] Dem Prinzip der parlamentarischen Demokratie folgend, verweigern Sie also 5.811.750 (in Worten: Fünfmillionenachthundertelftausendsiebenhundertfünfzig) Wählern der AfD die Vertretung auf dem Sudetendeutschen Tag – alle Achtung.“


Protschka: Ungleichbehandlung als „Unionskurs“


Weiters äußerte er Bedenken, dass man sich bei der Ausladung wohl parteiisch verhalten habe, da man keine der übrigen Fraktionen ausgeladen habe. Kein Verständnis hatte er dabei für die dargelegte Begründung des Verbands:


„Allen anderen Fraktionen im Deutschen Bundestag (sofern sich diese überhaupt für die Belange der Vertriebenen interessieren) verweigern Sie diese Gelegenheit nicht. Als Grund dieser Ungleichbehandlung muss hier eine angeblich nicht „ausreichende Abgrenzung nach rechts oder links“ herhalten, die Sie freilich nur selbst als genügend oder ungenügend bewerten können.“


Auch ortete er dabei eine klare Färbung der Sudetendeutschen Landsmannschaft in der Parteicouleur der CDU. Als entlarvenden Grund machte er dabei die mutmaßliche Verringerung des Einflusses des Vertriebenenverbandes innerhalb dieser aus:


„Tatsächlich scheint es aber eher so zu sein, dass Teile Ihres Vorstandes vor allem darauf versessen sind, die Sudetendeutsche Landsmannschaft möglichst auf Unionskurs zu halten. Ihr Einfluss in der Union genügt nicht mehr, um einen eigenen Vertreter in ein Landes-, Bundes- oder supranationales Parlament zu hieven, aber um als Kanzlerwahlverein den Abstieg der Union auf Raten weiterhin zu unterstützen, dazu sind sie anscheinend noch gut genug.“


Kritik an „undemokratischen Umtrieben“


Nicht zuletzt deshalb äußerte er große Verwunderung für diese Position. Mit einer gehörigen Portion Zynismus merkte er an, die Landsmannschaft könne „von Glück“ reden, dass die Anliegen von Vertriebenen von der Union seit Jahren ignoriert würde. Dies habe zu einer „bequemen Lage“ für den Verband geführt.


„Wir bedauern diesen offensichtlichen Verfall einer der größten Vertriebenenorganisationen der Nachkriegszeit und sprechen Ihnen für Ihre Ablehnung unsere deutliche Verwunderung aus. Wir hoffen, dass Ihre Mitglieder von Ihren undemokratischen Umtrieben bald umfassend erfahren.“


Weitere Schritte gegen die undemokratische Ausladung wolle man sich offenhalten.


 


Wer patriotische Medien will, muss diese auch unterstützen. Abonniere jetzt das Magazin Info-DIREKT!


Weitere Beiträge

CORONA-KRISE: THESENPAPIER EU

25.05.2020
20200525_lg_by_corona_eu_final.pdf Die durch das Corona-Virus ausgelöste Pandemie gefährdet alle, hauptsächlich alte und vorerkrankte Menschen. Unstrittig ist, dass der Staat vor allem zum Schutz diese Risikogruppe die notwendigen, und verhältnismäßigen Maßnahmen zu ergreifen hat. Wesentlich ist wegen der erheblichen (...)

Stellen Sie sich mal vor:

02.05.2020
Sie sitzen (saßen bis zum 13.03.2020) wöchentlich zweimal eine Stunde im Flieger. Mit 329 anderen Personen. Eine Person trägt eine Gesichtsmaske, sie hat eine super-super-super-gefährliche COVID-19-Infektion und atmet eine Stunde lang ihre virusbelastete Atemluft in den Flugzeuginnenraum neben der Maske oder durch die Maske aus. Die (...)

AfD Bundestagsfraktion: Positionspapier Corona-Krise (Beschluss: 07.04.)

07.04.2020
  Positionspapier Corona-Krise (Beschluss: 07.04.)   Seit dem 27. Januar ist das neuartige Coronavirus auf deutschem Boden nachgewiesen. Erst einen Monat später, nachdem es bereits tausende Tote weltweit gab, erklärte Gesundheitsminister Spahn am 24. Februar: „Corona ist als Epidemie in Europa angekommen“. Am 22. (...)

Maßnahmen zur Bekämpfung und Eindämmung von SARS-CoV-2 (COVID-19)

06.04.2020
Maßnahmen zur Bekämpfung und Eindämmung von SARS-CoV-2 (COVID-19) Arbeitskreis Gesundheit   Vorwort Das „Coronavirus“ und die weitreichenden Ausmaße dieser Pandemie, spielen im AK-Gesundheit seit der ersten Stunde eine prioritäre Rolle. Die Krise, die wir aktuell erleben, ist die schmerzliche Konsequenz der (...)

Leserbrief zu „Mehr als 400 Infizierte“ vom 24.03.2020

24.03.2020
Am 24.03.2020 wird die Erkrankungszahl mit 199 in Freiburg, 173 im Landkreis Breisgau-Hochschwarzwald (Stand 23.03.20, 08.00 Uhr) angegeben. Bei am 24.03.2020 registrierten 230/199 Erkrankungen sind in Freiburg 3 Todesfälle zu beklagen. Am 06.03.2020 hat die BZ ein Interview mit Prof. Dr. Kern, Leiter der Virologie der Universitätsklinik Freiburg (...)

Offener Brief an die Kassenärztliche Vereinigung Baden-Württemberg (KVBW)

23.03.2020
Herrn Dr. med. Norbert Metke Vorsitzender der KV Baden-Württemberg Albstadtweg 11 70567 Stuttgart Nachrichtlich: KV Baden-Württemberg, BD Freiburg, Sundgauallee 27, 79114 Freiburg   Offener Brief   Sehr geehrter Herr Dr. Metke, ich richte mich heute an Sie aus zweierlei Gründen: zunächst möchte ich mich an die (...)

Corona – Pandemie: „Zu spät, zu wenig!“

22.03.2020
Deutschland agiert zögerlich – und damit verantwortungslos. Ein Bild zum Verständnis Der Legende nach hat der Erfinder des Schachspiels, der Inder Sissa ibn Dahir, seinen Herrscher Shihram, der ihm aus Dank ein Geschenk seiner Wahl angeboten hat, gebeten, ihm soviel Weizen zu geben, wie sich ergäbe, wenn man auf das erste Feld des (...)

Wertvolle Zeit ungenutzt vertan

11.03.2020
Leserbrief zu Artikeln zur Coronakrise vom 11.03.2020. Es ist wertvolle Zeit ungenutzt vertan worden In den vielfältigen Artikeln vom 11.03.2020 wird die Schwerfälligkeit in der Herbeiführung wichtiger Entscheidungen in unserem föderalen Staat deutlich. Um wieviel schwerer fallen dann wichtige Entscheidungen in der Ideologie eines (...)

weitere Informationen zum Corona Virus

06.03.2020
Weitere Informationen zu häufig gestellten Fragen und Schutzmaßnahmen (Händehygiene, Husten- und Nies-Etikette sowie Abstandhalten zu Erkrankten) erhalten Sie hier: https://www.infektionsschutz.de/fileadmin/infektionsschutz.de/Downloads/Merkblatt-Infektionsschutz-Coronavirus.pdf   Ebenso informiert das Robert Koch Institut (...)

Coronavirus - 05.03.2020

05.03.2020
Liebe Leser, anders, als es uns von Staatsseite immer wieder fälschlicherweise erklärt wird, ist die Pandemie mit COVID-19 eine schwerwiegende Belastung für unser Gesundheitssystem, die Erhaltung der Gesundheit unserer Bevölkerung und der damit verbundenen Folgen für unser gesamtes gesellschaftliches und wirtschaftliches (...)

Coronavirus – 26.02.2020

26.02.2020
Heute spricht der Gesundheitsminister Spahn davon, dass wir am Beginn einer Coronaepedemie stehen. Leider irrt er. Die Epedemie hat uns bereits im Griff! Er, wie wohl die meisten anderen Entscheidungsträger beziehen sich aktuelle Erkrankungszahlen. Diese sind allerdings bei unklarer Inkubationszeit und bisher unklaren Übertragungsmodalitäten (...)

Leserbrief zur Ministerpräsidentenwahl in Thüringen am 05. Feb. 2020

07.02.2020
Was ist da nur passiert? Die demokratisch gewählten Abgeordneten des thüringer Landtages haben in geheimer Wahl die Absprachen der Vertreter der vermeintlichen Wahlsieger der Landtagswahl vom Oktober 2019 einfach nicht befolgt. Entgegen der immer wieder, auch heute noch, geäußerten Meinung, die thüringer Wähler hätten (...)