AfD BW | Breisgau Hochschwarzwald

AfD von Sudetendeutschem Tag ausgeschlossen

Aus Info Direkt vom 15.01.2018:
http://info-direkt.eu/2018/01/15/afd-von-sudetendeutschem-tag-ausgeschlossen


Offener Brief von Stephan Protschka, AfD


AfD von Sudetendeutschem Tag ausgeschlossen


15.01.2018



Bild: Stephan Protschka / Facebook


Am Freitag hat die Sudetendeutsche Landsmannschaft die Anfrage der Alternative für Deutschland (AfD) beim Sudetendeutschen Tag 2018 einen Stand zu betreiben, abschlägig beantwortet. Nun reagierte der niederbayerische Bundestagsabgeordnete Stephan Protschka (AfD) mit einem offenen Brief, dessen Inhalt er auch auf seiner Facebook-Präsenz teilte.


Protschka monierte in seinem Schreiben, dass man hiermit der drittgrößten Fraktion im Deutschen Bundestag die Gelegenheit verweigere, auf dem Sudetendeutschen Tag ihre Position zur Vertriebenenpolitik zu präsentieren:


„Sie verweigern damit nicht nur dem Plenumsmitglied des Sudetendeutschen Rates, Herrn MdB Stephan Protschka, einen Stand, was verschmerzbar gewesen wäre. […] Dem Prinzip der parlamentarischen Demokratie folgend, verweigern Sie also 5.811.750 (in Worten: Fünfmillionenachthundertelftausendsiebenhundertfünfzig) Wählern der AfD die Vertretung auf dem Sudetendeutschen Tag – alle Achtung.“


Protschka: Ungleichbehandlung als „Unionskurs“


Weiters äußerte er Bedenken, dass man sich bei der Ausladung wohl parteiisch verhalten habe, da man keine der übrigen Fraktionen ausgeladen habe. Kein Verständnis hatte er dabei für die dargelegte Begründung des Verbands:


„Allen anderen Fraktionen im Deutschen Bundestag (sofern sich diese überhaupt für die Belange der Vertriebenen interessieren) verweigern Sie diese Gelegenheit nicht. Als Grund dieser Ungleichbehandlung muss hier eine angeblich nicht „ausreichende Abgrenzung nach rechts oder links“ herhalten, die Sie freilich nur selbst als genügend oder ungenügend bewerten können.“


Auch ortete er dabei eine klare Färbung der Sudetendeutschen Landsmannschaft in der Parteicouleur der CDU. Als entlarvenden Grund machte er dabei die mutmaßliche Verringerung des Einflusses des Vertriebenenverbandes innerhalb dieser aus:


„Tatsächlich scheint es aber eher so zu sein, dass Teile Ihres Vorstandes vor allem darauf versessen sind, die Sudetendeutsche Landsmannschaft möglichst auf Unionskurs zu halten. Ihr Einfluss in der Union genügt nicht mehr, um einen eigenen Vertreter in ein Landes-, Bundes- oder supranationales Parlament zu hieven, aber um als Kanzlerwahlverein den Abstieg der Union auf Raten weiterhin zu unterstützen, dazu sind sie anscheinend noch gut genug.“


Kritik an „undemokratischen Umtrieben“


Nicht zuletzt deshalb äußerte er große Verwunderung für diese Position. Mit einer gehörigen Portion Zynismus merkte er an, die Landsmannschaft könne „von Glück“ reden, dass die Anliegen von Vertriebenen von der Union seit Jahren ignoriert würde. Dies habe zu einer „bequemen Lage“ für den Verband geführt.


„Wir bedauern diesen offensichtlichen Verfall einer der größten Vertriebenenorganisationen der Nachkriegszeit und sprechen Ihnen für Ihre Ablehnung unsere deutliche Verwunderung aus. Wir hoffen, dass Ihre Mitglieder von Ihren undemokratischen Umtrieben bald umfassend erfahren.“


Weitere Schritte gegen die undemokratische Ausladung wolle man sich offenhalten.


 


Wer patriotische Medien will, muss diese auch unterstützen. Abonniere jetzt das Magazin Info-DIREKT!


Weitere Beiträge

Schwimmbäder, das verlorene Terrain

29.07.2019
(  Quelle:  ACHGUT.COM am 29. Juli 2019  ) Wieder einmal musste ein Freibad von der Polizei geräumt werden. Seit die ersten Bäder in diesem Jahr ihre Pforten öffneten, reißen die Berichte über Tumulte, Provokationen und Übergriffe nicht ab. Aus einer ganzen Reihe deutscher Städte werden die Vorfälle (...)

Unser Land, unsere Werte

20.05.2019
Der Vorsitzende der Christen in der (AfD) und EU-Wahlkandidat Joachim Kuhs (Listenplatz 11) sprach, gefolgt vom stellvertretenden Vorsitzenden der Juden in der AfD, Wolfgang Fuhl, am 16. Mai in Breisach am Rhein. Die Begrüßung und Einführung übernahm Kreisrat Volker Kempf, der anlässlich der Gemeinde- und Kreistagswahlen auf (...)

Die Helios Rosmann Klinik und das Versagen der Politik

28.04.2019
Die Helios Rosmann Klinik in Breisach kommt nach dem eilfertigen Beschluss des Kreistags (vom Dezember 2018) zu Abstrichen an einer vollwertigen Akutklinik nicht aus den Schlagzeilen. Nichts wurde besser, nur besorgniserregender. Die Personalprobleme, vor denen die AfD-Kreistagsgruppe schon auf besagter Kreistagssitzung warnte, sie würden mit dem (...)

Wir treten in allen 10 Kreistagswahlkreisen an - für mehr Bürgernähe

26.04.2019
Kreistagswahlprogramm der AfD Breisgau-Hochschwarzwald Bürgernah für den LandkreisWir treten an, um uns in unserem Landkreis für einelösungsorientierte,bürgernahe Politik einzusetzen. Als Kreistagskandidatenmöchten wir dazu beitragen, den Anteil der Bürger im Vergleich zu dem der Bürger-meister im Kreistag zu (...)

Sozialminister antwortet auf AfD-Anfrage

14.04.2019
Anlässlich der Kliniksituation in Breisach stellte die AfD-Landtagsfraktion eine Große Anfrage über die Gesamtsituation im Land (die Presse berichtete). Die Antwort liegt mit Drucksache 16/5721 „Krankenhäuser in Baden-Württemberg“ vor und beschäftigte nach Angaben von MdL Dr. Christina Baum kürzlich den (...)

Leserbrief zum BZ Artikel: Urteil im Arztmordprozess: Straftat ohne Strafe

12.03.2019
https://www.badische-zeitung.de/straftat-ohne-strafe-im-arztmordprozess   Sehr geehrter Herr Hupka,   mit Ihrem Kommentar bin ich absolut nicht einverstanden.   Was hat es mit "Gerechtigkeit" zu tun, wenn ein eingewanderter Geisteskranker - soviel ich weiß, war er als Asylbewerber abgelehnt worden, hätte sich also (...)

Leserbrief zu „Protest gegen § 219a“ von Andreas C. Braun vom 28.01.2019

28.01.2019
Ich bin aus dem Staunen nicht heraus gekommen. Der Aufsatz besticht entweder durch Unwissenheit des Autors oder durch vorsätzliche Falschinformation der Leser. Der Paragraf § 219a StGB verbietet nicht über einen Schwangerschaftsabbruch zu informieren! Die Beratung der Schwangeren in einer Not- oder Konfliktlage ist im §219 geregelt (...)

Martin Hebner MdB zu: "Demokratie und Polizeigewalt in Frankreich - der verschwiegene Skandal"

21.01.2019
Quelle: https://martinhebner.com Wieder einmal verschweigen die Medien hierzulande einen himmelschreienden Skandal. Ohne auf die Forderungen der Gelbwesten einzugehen, ohne die doch manchmal kruden Sammlungen ihrer Vorschläge bewerten zu wollen, ohne die staatliche Selbstbestimmung in Frankreich zu hinterfragen – handelt es sich  zum (...)

Leserbrief zu „Zum Schaden der Frauen“ von Katja Bauer vom 11.12.2018

14.01.2019
Leserbrief zu diesem Thema wurde in der BZ am 31.12.18 verkürzt und damit sinnentfremdet widergegeben.   Leserbrief zu „Zum Schaden der Frauen“ von Katja Bauer vom 11.12.2018 „Kompromiss bei § 219a sorgt für Ärger“ vom 14.12.2018 Der § 219a StGB besteht zu Recht. Er verhindert, dass (...)

"Mahnwache gegen Gewalt" der AfD-Landtagsfraktion in Stuttgart

09.01.2019
Stuttgart (ots) - Zu ihrer "Mahnwache gegen Gewalt", die am morgigen Mittwoch, 9. Januar 2019, 16.30 Uhr, auf dem Schloßplatz in Stuttgart vor der "Commerzbank" (70173 Stuttgart, Königstraße 11) anlässlich des Anschlags auf den Bundestagsabgeordneten Frank Magnitz abgehalten wird, laden die Abgeordneten der Fraktion (...)

Laschet greift Spahn wegen Äußerungen zu Migrationspakt an

21.11.2018
Ministerpräsident Laschet greift Jens Spahn wegen Äußerungen zu Migrationspakt an https://www.msn.com/de-de/nachrichten/politik/laschet-greift-spahn-wegen-äußerungen-zu-migrationspakt-an/ar-BBPVaxa.     Von: xx Gesendet: Mittwoch, 21. November 2018 08:07 An: CDU-Ministerpraesident Laschet, NRW (...)

Schreiben Sie an die sächsischen Landtagsabgeordneten alle Parteien

21.11.2018
Link zur Petition zum Global Compact of Migration: https://epetitionen.bundestag.de/petitionen/_2018/_11/_01/Petition_85565.nc.html   Liebe Freunde, wer an der Podiumsdiskussion Medien und Meinung teilnehmen konnte oder sich die Veranstaltung auf YouTube anschaute, wird sich wohl gefragt haben, ob die Vertreter von ARD und ZDF zu diesem Zeitpunkt (...)