AfD BW | Breisgau Hochschwarzwald

Leserbrief zum Reblandkurier Nr. 43 vom 24.10.2018, Artikel "Schiefe Vergleiche" von cmj zum Vortrag von Peter Hahne in Pfaffenweiler

Sehr geehrter Herr Rischmüller,
sehr geehrte Damen und Herren,
 
zu dem Bericht über den Vortrag von Peter Hahne in Pfaffenweiler habe ich den folgenden Leserbrief verfasst, um dessen Veröffentlichung im Reblandkurier, sowohl Druck- als auch digitale Ausgabe, ich bitte.
 
Schiefer Blickwinkel
 
Selten habe ich einen so schäbigen und diskreditierenden Artikel über den Vortrag eines hochkarätigen Referenten gelesen wie den von cmj über den Auftritt Peter Hahnes in Pfaffenweiler. Der Artikelschreiber stellt fest: “Der Weinbau konnte hierzulande nur dank der Migration einer fremden Wurzel überleben” und zieht damit Hahnes Feststellung in Zweifel, “dass auch im Weinbau die Wurzel das Wesentliche sei”. Damit mag der Zeitungsmann recht haben. Den Wahrheitsgehalt seiner Aussage kann ich mangels önologischer Kenntnisse nicht beurteilen. Aber – was will uns cmj denn eigentlich sagen?
 
Herr Hahne hat in seinem Vortrag immer wieder Kritik an einer mangelhaft durchdachten, für Deutschland und seine Bewohner schädlichen Migrationspolitik geübt. Er hat das Sakrileg begangen, nicht in den Chor der Zuwanderungsenthusiasten einzustimmen, die jedwede Zuwanderung, egal von wem und in welcher Zahl, beklatschen. So wie der Weinbau in Pfaffenweiler nur überleben konnte dank der “Wurzel der importierten Amerikanerrebe”, “auf welche die Europäerreben aufgepfropft wurden”, kann auch das deutsche Volk nur mangels “Migration” aus allen Teilen der Welt überleben. Diese Schlussfolgerung will der Reblandkurier-Autor offenbar mit seiner Erwähnung der nach Pfaffenweiler “migrierten” Rebstockwurzel den Lesern nahelegen.
 
Kein Wort davon, in welch humorvoller, kompetenter Weise der unübersehbar sehr gebildete und belesene Redner seine Standpunkte mit souveränem Charme vortrug. Ein Genuss auch sein elaborierter Umgang mit der deutschen Sprache. Dass er dabei immer wieder auf seine Bücher hinwies, diskreditiert ihn nicht im Mindesten, denn das tun andere Redner – auch die aus dem Lager der Multikulturalisten – auch.
 
Dieser einseitige, von Häme dominierte Artikel - der übrigens auch das Publikum lächerlich macht, das “in etwa aus der gleichen Altersklasse wie Hahne selbst” stamme (im Klartext: aus lauter alten Trotteln bestand) und das trotz der vom Autor monierten “schiefen Vergleiche” dem Referenten “langanhaltenden Beifall” zollte (im Klartext: absolut nicht blickte, was für einen Stuss der Herr da oben eine Stunde lang geredet hatte) – ist ein trauriges Beispiel dafür, wie schwer es heutzutage ist, bürgerlich-konservative, Herkunft, Heimat und Tradition favorisierende Standpunkte öffentlich zu vertreten, ohne in den “Qualitätsmedien” mit Hass, Spott und Hohn bestraft zu werden.
 
xxx, Pfaffenweiler



Weitere Beiträge

Politische Hygiene (Teil 1)

03.07.2020
  Liebe Kollegen, Mitglieder, Freunde und Kritiker! Politische Hygiene ist die Frage, wann man sich wo wie benehmen können sollte und wo die Grenze zu ziehen ist, wenn man etwas tun oder besser etwas lassen sollte. Politische Hygiene schützt vor politischer Beliebigkeit oder noch schlimmer: vor politischem Chauvinismus. Manchmal ist es (...)

Politische Hygiene (Teil 2)

03.07.2020
Liebe Kollegen, Mitglieder, Freunde und Kritiker! nun ist die erste Hälfte des Parlamentsjahres in Berlin vorbei, seit 2,5 Jahren bin ich nun als persönliche Referentin eines Bundestagsabgeordneten in Berlin beschäftigt und bekomme das Geschehen auch aus der Sicht der Mitarbeiter mit. Das eröffnet ganz andere, oftmals tiefere (...)

CORONA-KRISE: THESENPAPIER EU

25.05.2020
20200525_lg_by_corona_eu_final.pdf Die durch das Corona-Virus ausgelöste Pandemie gefährdet alle, hauptsächlich alte und vorerkrankte Menschen. Unstrittig ist, dass der Staat vor allem zum Schutz diese Risikogruppe die notwendigen, und verhältnismäßigen Maßnahmen zu ergreifen hat. Wesentlich ist wegen der erheblichen (...)

Stellen Sie sich mal vor:

02.05.2020
Sie sitzen (saßen bis zum 13.03.2020) wöchentlich zweimal eine Stunde im Flieger. Mit 329 anderen Personen. Eine Person trägt eine Gesichtsmaske, sie hat eine super-super-super-gefährliche COVID-19-Infektion und atmet eine Stunde lang ihre virusbelastete Atemluft in den Flugzeuginnenraum neben der Maske oder durch die Maske aus. Die (...)

AfD Bundestagsfraktion: Positionspapier Corona-Krise (Beschluss: 07.04.)

07.04.2020
  Positionspapier Corona-Krise (Beschluss: 07.04.)   Seit dem 27. Januar ist das neuartige Coronavirus auf deutschem Boden nachgewiesen. Erst einen Monat später, nachdem es bereits tausende Tote weltweit gab, erklärte Gesundheitsminister Spahn am 24. Februar: „Corona ist als Epidemie in Europa angekommen“. Am 22. (...)

Maßnahmen zur Bekämpfung und Eindämmung von SARS-CoV-2 (COVID-19)

06.04.2020
Maßnahmen zur Bekämpfung und Eindämmung von SARS-CoV-2 (COVID-19) Arbeitskreis Gesundheit   Vorwort Das „Coronavirus“ und die weitreichenden Ausmaße dieser Pandemie, spielen im AK-Gesundheit seit der ersten Stunde eine prioritäre Rolle. Die Krise, die wir aktuell erleben, ist die schmerzliche Konsequenz der (...)

Leserbrief zu „Mehr als 400 Infizierte“ vom 24.03.2020

24.03.2020
Am 24.03.2020 wird die Erkrankungszahl mit 199 in Freiburg, 173 im Landkreis Breisgau-Hochschwarzwald (Stand 23.03.20, 08.00 Uhr) angegeben. Bei am 24.03.2020 registrierten 230/199 Erkrankungen sind in Freiburg 3 Todesfälle zu beklagen. Am 06.03.2020 hat die BZ ein Interview mit Prof. Dr. Kern, Leiter der Virologie der Universitätsklinik Freiburg (...)

Offener Brief an die Kassenärztliche Vereinigung Baden-Württemberg (KVBW)

23.03.2020
Herrn Dr. med. Norbert Metke Vorsitzender der KV Baden-Württemberg Albstadtweg 11 70567 Stuttgart Nachrichtlich: KV Baden-Württemberg, BD Freiburg, Sundgauallee 27, 79114 Freiburg   Offener Brief   Sehr geehrter Herr Dr. Metke, ich richte mich heute an Sie aus zweierlei Gründen: zunächst möchte ich mich an die (...)

Corona – Pandemie: „Zu spät, zu wenig!“

22.03.2020
Deutschland agiert zögerlich – und damit verantwortungslos. Ein Bild zum Verständnis Der Legende nach hat der Erfinder des Schachspiels, der Inder Sissa ibn Dahir, seinen Herrscher Shihram, der ihm aus Dank ein Geschenk seiner Wahl angeboten hat, gebeten, ihm soviel Weizen zu geben, wie sich ergäbe, wenn man auf das erste Feld des (...)

Wertvolle Zeit ungenutzt vertan

11.03.2020
Leserbrief zu Artikeln zur Coronakrise vom 11.03.2020. Es ist wertvolle Zeit ungenutzt vertan worden In den vielfältigen Artikeln vom 11.03.2020 wird die Schwerfälligkeit in der Herbeiführung wichtiger Entscheidungen in unserem föderalen Staat deutlich. Um wieviel schwerer fallen dann wichtige Entscheidungen in der Ideologie eines (...)

weitere Informationen zum Corona Virus

06.03.2020
Weitere Informationen zu häufig gestellten Fragen und Schutzmaßnahmen (Händehygiene, Husten- und Nies-Etikette sowie Abstandhalten zu Erkrankten) erhalten Sie hier: https://www.infektionsschutz.de/fileadmin/infektionsschutz.de/Downloads/Merkblatt-Infektionsschutz-Coronavirus.pdf   Ebenso informiert das Robert Koch Institut (...)

Coronavirus - 05.03.2020

05.03.2020
Liebe Leser, anders, als es uns von Staatsseite immer wieder fälschlicherweise erklärt wird, ist die Pandemie mit COVID-19 eine schwerwiegende Belastung für unser Gesundheitssystem, die Erhaltung der Gesundheit unserer Bevölkerung und der damit verbundenen Folgen für unser gesamtes gesellschaftliches und wirtschaftliches (...)