AfD BW | Breisgau Hochschwarzwald

Laschet greift Spahn wegen Äußerungen zu Migrationspakt an

Ministerpräsident Laschet greift Jens Spahn wegen Äußerungen zu Migrationspakt an
https://www.msn.com/de-de/nachrichten/politik/laschet-greift-spahn-wegen-äußerungen-zu-migrationspakt-an/ar-BBPVaxa.


 


 


Von: xx


Gesendet: Mittwoch, 21. November 2018 08:07


An: CDU-Ministerpraesident Laschet, NRW <armin.laschet@cdu.nrw>


Cc: MdB Spahn Jens CDU <Jens.Spahn@Bundestag.de>; xx


Betreff: Laschet greift Spahn wegen Äußerungen zu Migrationspakt an


Sehr geehrter Herr Ministerpräsident,


ich habe Ihre Kritik an Minister Spahn zur Kenntnis genommen. (https://www.msn.com/de-de/nachrichten/politik/laschet-greift-spahn-wegen-äußerungen-zu-migrationspakt-an/ar-BBPVaxa.


Warum Ihre Auffassung weltfremd ist, mögen Sie aus der Anlage ersehen.


Den Bundestagsabgeordneten – auch Herrn Minister Spahn - habe ich gestern geschrieben:


Sehr geehrte Damen und Herren,


beim Alkohol sind 4 Promille eine ganze Menge. Beim Vergleich von Text sind sie aber verschwindend gering.


Diejenigen, die der Auffassung sind, der Pakt sei unverbindlich, klammern sich an 4 Promille der Buchstaben des Paktes. In 996 Promille steht was anderes, nämlich: „Wir verpflichten uns“.


Lesen Sie meine hier angehängte Begründung. Vergessen Sie auch die Fußnoten nicht dabei.


Mit freundlichen Grüßen


xxxx


 


Offener Brief an alle „Bundestagslemminge“


Possierliche Tierchen sind es, die Lemminge. Disziplin ist ihre hervorstechendste Eigenschaft. Die Disziplin, sich streng hinter dem Vordermann zu halten. Denken ist dabei nicht erforderlich. Außer den bisher bekannten Arten (Berglemming, sibirischer Lemming und brauner Lemming, …), gibt es noch eine weitere - den erst in letzter Zeit entdeckten - Bundestagslemming. Wie im Disney-Film „Weiße Wildnis“ aus dem Jahr 1957 dargestellt, erreichen die Lemminge bei ihrer Wanderung den tödlichen Abgrund. Dies ist ihre letzte Chance zur Umkehr. Aber sie laufen weiter und stürzen in die Tiefe.


Bildlich gesprochen gilt das auch für den Bundestagslemming: Auch er erkennt die Gefahr nicht, in der er schwebt. Immer rennt er weiter. In gerader Richtung, dem Vordermann hinterher.


Blickt man mit diesem Hintergrund auf unsere CDU[1], hätte diese spätestens im Herbst 2017 erkennen können und müssen, dass die Richtung, in der sie rennt, nicht stimmt. Weitere lehrreiche Möglichkeiten hätten im Oktober 2018 durch „Bayern“ und „Hessen“ bestanden. Aber auch diese Erkenntnisse haben nichts gefruchtet: Die Disziplin „steht“. Die Richtung bleibt. Bleibt sie wirklich?


Nun die aktuellste Bewährungsprobe ist Marrakesch. Nur eine relativ kleine Anzahl von Lemmingen haben jetzt erkannt: Die Richtung stimmt nicht.



  • Die Kanzlerin selbst: Sie hat den CDU-Vorsitz freigemacht.[2]

  • Der „Berliner Kreis“, die „Werte-Union“, bekannte CSU-Politiker wie Ex-Minister Peter Ramsauer, Carsten Linnemann, die Düsseldorfer CDU-Parlamentarierin Sylvia Pantel und einige andere haben sich gegen dieses Abkommen entschieden und auch die CDU in Sachsen-Anhalt zieht die Notbremse.

  • Gesundheitsminister Jens Spahn stellt sich auf dem Standpunkt: Lasst uns „Marrakesch“ auf dem Parteitag ergebnisoffen diskutieren und nach der Diskussion darüber abstimmen. Wer die besseren Argumente hat, wird sich durchsetzen. Notfalls - so Spahn - sollte eine Verschiebung der Unterzeichnung erfolgen. Wie erfrischend – Österreichs Kanzler Kurz, der sich ebenfalls gegen den Vertrag ausgesprochen hat, lässt grüßen. Sind das alles Politiker, deren Denken an den Landesgrenzen der Bunderepublik Deutschland endet? Auch diejenigen Politiker der Nachbarstaaten Deutschlands, die den Pakt abgelehnt haben?

  • Ralph Brinkhaus. Er hat eingesehen: Ohne Denken geht es nicht. Der Kurs muss zumindest überprüft werden.

  • Einige andere CDU-Politiker sind sich auch sicher: „Weiter so“ führt über die Klippen.


Ganz vorne bei den Lemmingen aber mit dabei: Der Außenminister. Der verweist darauf, dass für Deutschland keine Pflichten aus dem Pakt entstünden. Er sei rechtlich nicht bindend. Sagt er das, weil er am Vertrag mitformuliert hat? Dass jemand, der bei klarem Verstand ist, mindestens das „Soft Law“, das dahintersteht, nicht entdeckt, ist praktisch unverständlich.


Wie einige andere, für Deutschland entscheidende Existenzfragen sollte auch der „Globalen Pakt für Migration“ klammheimlich am Bundestag vorbei durchgewunken werden. Gelesen haben ihn wohl nur wenige und verstanden auch von denen nur ein Bruchteil:



  • 45 x (fünfundvierzig mal) enthält er den Satzteil: „Wir verpflichten uns“.

  • 0 x (null mal) das Wort: „Unverbindlich“

  • 2 x (zweimal) die Aussage: „Nicht bindend“.


Die Stellen, aus denen man eine Unverbindlichkeit schließen könnte, lauten:



  1. Dieser Globale Pakt stellt einen rechtlich nicht bindenden Kooperationsrahmen dar, der auf den Verpflichtungen aufbaut, auf die sich die Mitgliedstaaten in der New Yorker Erklärung für Flüchtlinge und Migranten geeinigt haben.[3]

  2. Der Globale Pakt ist ein rechtlich nicht bindender Kooperationsrahmen, der anerkennt, dass Migration von keinem Staat allein gesteuert werden kann, da das Phänomen von Natur aus grenzüberschreitend ist und somit Zusammenarbeit und Dialog auf internationaler, regionaler und bilateraler Ebene erfordert.[4]

  3. Der Globale Pakt bekräftigt das souveräne Recht der Staaten, ihre nationale Migrationspolitik selbst zu bestimmen, sowie ihr Vorrecht, die Migration innerhalb ihres Hoheitsbereichs in Übereinstimmung mit dem Völkerrecht selbst zu regeln.[5]

  4. Wir verpflichten uns ferner, eine Grenzmanagementpolitik durchzuführen, die die nationale Souveränität, die Rechtsstaatlichkeit, die völkerrechtlichen Verpflichtungen und die Menschenrechte aller Migranten ungeachtet ihres Migrationsstatus achtet und nichtdiskriminierend, geschlechtersensibel und kindergerecht ist.[6]


Die Anzahl der Text-Zeichen des Vertragstextes (ohne Leerzeichen), die die Verpflichtungen der Unterzeichnerstaaten festzurren, beträgt 126.905. Die Anzahl der Zeichen, die die Souveränität der Staaten beschreiben, beträgt 492. Das sind knapp 4 Promille.


An diesen 4 Promille beißen sie ich fest, die Lemminge. Das reicht ihnen, auf Kurs zu bleiben. Ist das zu fassen?


Mit diesem Vertrag ist ein - so erkennt es der denkende Leser - gigantisches Umsiedlungs-/Gleichmachungsprogramm geplant, wie es die Welt noch nicht gesehen hat. Und das sollte am Bundestag vorbei unterschrieben werden!!!!


Das Ergebnis eines hoffentlich nun doch noch einsetzenden Denkprozesses eines jeden Lemmings kann nur sein: Mit allen 4 Pfoten der Laufrichtung entgegenstemmen!


Mit freundlichen Grüßen


xxxx


 


 


[1] Für die CSU und die SPD gilt das in gleicher Weise.


[2] Ganz so sicher scheint die Erkenntnis aber doch nicht zu sein: Die Kanzlerschaft will sie beibehalten. Wie falsch diese Entscheidung ist, hat z.B. General Farwick in seinem Beitrag „Merkel - der Anfang vom bitteren Ende“ beschrieben.


[3] Der „rechtlich nicht bindende Kooperationsrahmen“ ist durch die Verpflichtungen eingeschränkt, auf die sich die Mitgliedstaaten in der New Yorker Erklärung für Flüchtlinge und Migranten geeinigt haben


[4] Der Halbsatz: Der Globale Pakt ist ein rechtlich nicht bindender Kooperationsrahmen, darf nicht alleine gelesen werden. Die Einschränkung dieser Aussage: „der anerkennt, dass Migration von keinem Staat allein gesteuert werden kann, da das Phänomen von Natur aus grenzüberschreitend ist und somit Zusammenarbeit und Dialog auf internationaler, regionaler und bilateraler Ebene erfordert“, gehört dazu.


[5] Hier ist aufzupassen, dass sich unter dem Begriff „Völkerrecht“ nicht auch ein (nicht vorhandenes) Recht auf weltweit freie Wahl des Wohnsitzes verbirgt.


[6] Bei der Aussage der Nr. 4 wird so getan, als ob es ein Menschenrecht auf weltweite freie Wahl des Wohnsitzes gäbe.


Weitere Beiträge

Politische Hygiene (Teil 1)

03.07.2020
  Liebe Kollegen, Mitglieder, Freunde und Kritiker! Politische Hygiene ist die Frage, wann man sich wo wie benehmen können sollte und wo die Grenze zu ziehen ist, wenn man etwas tun oder besser etwas lassen sollte. Politische Hygiene schützt vor politischer Beliebigkeit oder noch schlimmer: vor politischem Chauvinismus. Manchmal ist es (...)

Politische Hygiene (Teil 2)

03.07.2020
Liebe Kollegen, Mitglieder, Freunde und Kritiker! nun ist die erste Hälfte des Parlamentsjahres in Berlin vorbei, seit 2,5 Jahren bin ich nun als persönliche Referentin eines Bundestagsabgeordneten in Berlin beschäftigt und bekomme das Geschehen auch aus der Sicht der Mitarbeiter mit. Das eröffnet ganz andere, oftmals tiefere (...)

CORONA-KRISE: THESENPAPIER EU

25.05.2020
20200525_lg_by_corona_eu_final.pdf Die durch das Corona-Virus ausgelöste Pandemie gefährdet alle, hauptsächlich alte und vorerkrankte Menschen. Unstrittig ist, dass der Staat vor allem zum Schutz diese Risikogruppe die notwendigen, und verhältnismäßigen Maßnahmen zu ergreifen hat. Wesentlich ist wegen der erheblichen (...)

Stellen Sie sich mal vor:

02.05.2020
Sie sitzen (saßen bis zum 13.03.2020) wöchentlich zweimal eine Stunde im Flieger. Mit 329 anderen Personen. Eine Person trägt eine Gesichtsmaske, sie hat eine super-super-super-gefährliche COVID-19-Infektion und atmet eine Stunde lang ihre virusbelastete Atemluft in den Flugzeuginnenraum neben der Maske oder durch die Maske aus. Die (...)

AfD Bundestagsfraktion: Positionspapier Corona-Krise (Beschluss: 07.04.)

07.04.2020
  Positionspapier Corona-Krise (Beschluss: 07.04.)   Seit dem 27. Januar ist das neuartige Coronavirus auf deutschem Boden nachgewiesen. Erst einen Monat später, nachdem es bereits tausende Tote weltweit gab, erklärte Gesundheitsminister Spahn am 24. Februar: „Corona ist als Epidemie in Europa angekommen“. Am 22. (...)

Maßnahmen zur Bekämpfung und Eindämmung von SARS-CoV-2 (COVID-19)

06.04.2020
Maßnahmen zur Bekämpfung und Eindämmung von SARS-CoV-2 (COVID-19) Arbeitskreis Gesundheit   Vorwort Das „Coronavirus“ und die weitreichenden Ausmaße dieser Pandemie, spielen im AK-Gesundheit seit der ersten Stunde eine prioritäre Rolle. Die Krise, die wir aktuell erleben, ist die schmerzliche Konsequenz der (...)

Leserbrief zu „Mehr als 400 Infizierte“ vom 24.03.2020

24.03.2020
Am 24.03.2020 wird die Erkrankungszahl mit 199 in Freiburg, 173 im Landkreis Breisgau-Hochschwarzwald (Stand 23.03.20, 08.00 Uhr) angegeben. Bei am 24.03.2020 registrierten 230/199 Erkrankungen sind in Freiburg 3 Todesfälle zu beklagen. Am 06.03.2020 hat die BZ ein Interview mit Prof. Dr. Kern, Leiter der Virologie der Universitätsklinik Freiburg (...)

Offener Brief an die Kassenärztliche Vereinigung Baden-Württemberg (KVBW)

23.03.2020
Herrn Dr. med. Norbert Metke Vorsitzender der KV Baden-Württemberg Albstadtweg 11 70567 Stuttgart Nachrichtlich: KV Baden-Württemberg, BD Freiburg, Sundgauallee 27, 79114 Freiburg   Offener Brief   Sehr geehrter Herr Dr. Metke, ich richte mich heute an Sie aus zweierlei Gründen: zunächst möchte ich mich an die (...)

Corona – Pandemie: „Zu spät, zu wenig!“

22.03.2020
Deutschland agiert zögerlich – und damit verantwortungslos. Ein Bild zum Verständnis Der Legende nach hat der Erfinder des Schachspiels, der Inder Sissa ibn Dahir, seinen Herrscher Shihram, der ihm aus Dank ein Geschenk seiner Wahl angeboten hat, gebeten, ihm soviel Weizen zu geben, wie sich ergäbe, wenn man auf das erste Feld des (...)

Wertvolle Zeit ungenutzt vertan

11.03.2020
Leserbrief zu Artikeln zur Coronakrise vom 11.03.2020. Es ist wertvolle Zeit ungenutzt vertan worden In den vielfältigen Artikeln vom 11.03.2020 wird die Schwerfälligkeit in der Herbeiführung wichtiger Entscheidungen in unserem föderalen Staat deutlich. Um wieviel schwerer fallen dann wichtige Entscheidungen in der Ideologie eines (...)

weitere Informationen zum Corona Virus

06.03.2020
Weitere Informationen zu häufig gestellten Fragen und Schutzmaßnahmen (Händehygiene, Husten- und Nies-Etikette sowie Abstandhalten zu Erkrankten) erhalten Sie hier: https://www.infektionsschutz.de/fileadmin/infektionsschutz.de/Downloads/Merkblatt-Infektionsschutz-Coronavirus.pdf   Ebenso informiert das Robert Koch Institut (...)

Coronavirus - 05.03.2020

05.03.2020
Liebe Leser, anders, als es uns von Staatsseite immer wieder fälschlicherweise erklärt wird, ist die Pandemie mit COVID-19 eine schwerwiegende Belastung für unser Gesundheitssystem, die Erhaltung der Gesundheit unserer Bevölkerung und der damit verbundenen Folgen für unser gesamtes gesellschaftliches und wirtschaftliches (...)