AfD BW | Breisgau Hochschwarzwald

Leserbrief zu „Protest gegen § 219a“ von Andreas C. Braun vom 28.01.2019

Ich bin aus dem Staunen nicht heraus gekommen. Der Aufsatz besticht entweder durch Unwissenheit des Autors oder durch vorsätzliche Falschinformation der Leser.




  1. Der Paragraf § 219a StGB verbietet nicht über einen Schwangerschaftsabbruch zu informieren! Die Beratung der Schwangeren in einer Not- oder Konfliktlage ist im §219 geregelt und hat laut Gesetzestext, Zitat: „Zur Fortsetzung der Schwangerschaft zu ermutigen“. Insofern ist das Engagement von „Pro Familia“-Vertretern anlässlich des bundesweiten Aktionstages als zweifelhaft zu beurteilen, da diese Beratung von autorisierten Stellen wie „Pro Familia“ oder „Donum Vitae“ erfolgt.




  2. Der § 219a StGB regelt das Verbot der Werbung für den Schwangerschaftsabbruch – eine ganz andere Thematik!




  3. Woher der Autor seine Kenntnis über den realen Ablauf des Handlings einer Konfliktschwangerschaft erworben hat, ist mir nach 34 Berufsjahren nicht erklärbar. Nach wie vor wird eine Schwangerschaft von Frauenarzt/-ärztin festgestellt. Wird der Wunsch einer Abtreibung thematisiert, wird nach Facharztstandard das Schwangerschaftsalter, die Intaktheit (oder Störung) festgestellt,danach die gesundheitlichen- und psychischen Risiken sowie die Rechtsgrundlagen besprochen, mit dem Hinweis der Pflicht zur Konfliktberatung. Im Rahmen der Rechtsvorgaben werden dann die Frauen an die Abbrüche durchführenden Institutionen überwiesen. Eine „Konfliktschwangere“ wird immer vor einem Beratungstermin einen Gynäkologen/-in sehen.




  4. Das Medizinstudium als auch der Arztberuf ist nach wie vor ethisch im „Eid des Hippokrates“ verwurzelt, der vor der Achtung und der Ehrfurcht vor dem Leben jegliche Tötung von Menschen verbietet. Da andererseits kein Arzt über eine persönliche Notsituation einer Schwangeren moralisieren oder urteilen darf, ist das Handling um eine Konfliktschwangerschaft in erster Linie der Frauenheilkunde vorbehalten.




  5. Es darf nicht vergessen sein, dass der Umgang mit dem Schwangerschaftsabbruch im Strafgesetzbuch geregelt ist, da es sich um eine Straftat handelt, denn es handelt sich um die Tötung werdenden menschlichen Lebens. Eine Strafverfolgung findet nicht statt, wenn die gesetzlichen Vorgaben nach § 218 a-c beachtet werden. In den §§ 219,219 a und b wird lediglich die Konfliktberatung, die Werbung und das Inverkehrbringen von Mitteln zum Abbruch der Schwangerschaft geregelt.




  6. Der Wegfall der Werbung zum Schwangerschaftsabbruch würde damit einer Werbung für eine Straftat entsprechen. Die Balance zwischen der Selbstbestimmung einer Schwangeren und dem Lebensrecht eines Embryos darf nicht zu einer Ideologie verkommen.




Dr.med. Wolfgang Ott


Weitere Beiträge

Politische Hygiene (Teil 1)

03.07.2020
  Liebe Kollegen, Mitglieder, Freunde und Kritiker! Politische Hygiene ist die Frage, wann man sich wo wie benehmen können sollte und wo die Grenze zu ziehen ist, wenn man etwas tun oder besser etwas lassen sollte. Politische Hygiene schützt vor politischer Beliebigkeit oder noch schlimmer: vor politischem Chauvinismus. Manchmal ist es (...)

Politische Hygiene (Teil 2)

03.07.2020
Liebe Kollegen, Mitglieder, Freunde und Kritiker! nun ist die erste Hälfte des Parlamentsjahres in Berlin vorbei, seit 2,5 Jahren bin ich nun als persönliche Referentin eines Bundestagsabgeordneten in Berlin beschäftigt und bekomme das Geschehen auch aus der Sicht der Mitarbeiter mit. Das eröffnet ganz andere, oftmals tiefere (...)

CORONA-KRISE: THESENPAPIER EU

25.05.2020
20200525_lg_by_corona_eu_final.pdf Die durch das Corona-Virus ausgelöste Pandemie gefährdet alle, hauptsächlich alte und vorerkrankte Menschen. Unstrittig ist, dass der Staat vor allem zum Schutz diese Risikogruppe die notwendigen, und verhältnismäßigen Maßnahmen zu ergreifen hat. Wesentlich ist wegen der erheblichen (...)

Stellen Sie sich mal vor:

02.05.2020
Sie sitzen (saßen bis zum 13.03.2020) wöchentlich zweimal eine Stunde im Flieger. Mit 329 anderen Personen. Eine Person trägt eine Gesichtsmaske, sie hat eine super-super-super-gefährliche COVID-19-Infektion und atmet eine Stunde lang ihre virusbelastete Atemluft in den Flugzeuginnenraum neben der Maske oder durch die Maske aus. Die (...)

AfD Bundestagsfraktion: Positionspapier Corona-Krise (Beschluss: 07.04.)

07.04.2020
  Positionspapier Corona-Krise (Beschluss: 07.04.)   Seit dem 27. Januar ist das neuartige Coronavirus auf deutschem Boden nachgewiesen. Erst einen Monat später, nachdem es bereits tausende Tote weltweit gab, erklärte Gesundheitsminister Spahn am 24. Februar: „Corona ist als Epidemie in Europa angekommen“. Am 22. (...)

Maßnahmen zur Bekämpfung und Eindämmung von SARS-CoV-2 (COVID-19)

06.04.2020
Maßnahmen zur Bekämpfung und Eindämmung von SARS-CoV-2 (COVID-19) Arbeitskreis Gesundheit   Vorwort Das „Coronavirus“ und die weitreichenden Ausmaße dieser Pandemie, spielen im AK-Gesundheit seit der ersten Stunde eine prioritäre Rolle. Die Krise, die wir aktuell erleben, ist die schmerzliche Konsequenz der (...)

Leserbrief zu „Mehr als 400 Infizierte“ vom 24.03.2020

24.03.2020
Am 24.03.2020 wird die Erkrankungszahl mit 199 in Freiburg, 173 im Landkreis Breisgau-Hochschwarzwald (Stand 23.03.20, 08.00 Uhr) angegeben. Bei am 24.03.2020 registrierten 230/199 Erkrankungen sind in Freiburg 3 Todesfälle zu beklagen. Am 06.03.2020 hat die BZ ein Interview mit Prof. Dr. Kern, Leiter der Virologie der Universitätsklinik Freiburg (...)

Offener Brief an die Kassenärztliche Vereinigung Baden-Württemberg (KVBW)

23.03.2020
Herrn Dr. med. Norbert Metke Vorsitzender der KV Baden-Württemberg Albstadtweg 11 70567 Stuttgart Nachrichtlich: KV Baden-Württemberg, BD Freiburg, Sundgauallee 27, 79114 Freiburg   Offener Brief   Sehr geehrter Herr Dr. Metke, ich richte mich heute an Sie aus zweierlei Gründen: zunächst möchte ich mich an die (...)

Corona – Pandemie: „Zu spät, zu wenig!“

22.03.2020
Deutschland agiert zögerlich – und damit verantwortungslos. Ein Bild zum Verständnis Der Legende nach hat der Erfinder des Schachspiels, der Inder Sissa ibn Dahir, seinen Herrscher Shihram, der ihm aus Dank ein Geschenk seiner Wahl angeboten hat, gebeten, ihm soviel Weizen zu geben, wie sich ergäbe, wenn man auf das erste Feld des (...)

Wertvolle Zeit ungenutzt vertan

11.03.2020
Leserbrief zu Artikeln zur Coronakrise vom 11.03.2020. Es ist wertvolle Zeit ungenutzt vertan worden In den vielfältigen Artikeln vom 11.03.2020 wird die Schwerfälligkeit in der Herbeiführung wichtiger Entscheidungen in unserem föderalen Staat deutlich. Um wieviel schwerer fallen dann wichtige Entscheidungen in der Ideologie eines (...)

weitere Informationen zum Corona Virus

06.03.2020
Weitere Informationen zu häufig gestellten Fragen und Schutzmaßnahmen (Händehygiene, Husten- und Nies-Etikette sowie Abstandhalten zu Erkrankten) erhalten Sie hier: https://www.infektionsschutz.de/fileadmin/infektionsschutz.de/Downloads/Merkblatt-Infektionsschutz-Coronavirus.pdf   Ebenso informiert das Robert Koch Institut (...)

Coronavirus - 05.03.2020

05.03.2020
Liebe Leser, anders, als es uns von Staatsseite immer wieder fälschlicherweise erklärt wird, ist die Pandemie mit COVID-19 eine schwerwiegende Belastung für unser Gesundheitssystem, die Erhaltung der Gesundheit unserer Bevölkerung und der damit verbundenen Folgen für unser gesamtes gesellschaftliches und wirtschaftliches (...)