AfD BW | Breisgau Hochschwarzwald

Leserbrief zu „Protest gegen § 219a“ von Andreas C. Braun vom 28.01.2019

Ich bin aus dem Staunen nicht heraus gekommen. Der Aufsatz besticht entweder durch Unwissenheit des Autors oder durch vorsätzliche Falschinformation der Leser.




  1. Der Paragraf § 219a StGB verbietet nicht über einen Schwangerschaftsabbruch zu informieren! Die Beratung der Schwangeren in einer Not- oder Konfliktlage ist im §219 geregelt und hat laut Gesetzestext, Zitat: „Zur Fortsetzung der Schwangerschaft zu ermutigen“. Insofern ist das Engagement von „Pro Familia“-Vertretern anlässlich des bundesweiten Aktionstages als zweifelhaft zu beurteilen, da diese Beratung von autorisierten Stellen wie „Pro Familia“ oder „Donum Vitae“ erfolgt.




  2. Der § 219a StGB regelt das Verbot der Werbung für den Schwangerschaftsabbruch – eine ganz andere Thematik!




  3. Woher der Autor seine Kenntnis über den realen Ablauf des Handlings einer Konfliktschwangerschaft erworben hat, ist mir nach 34 Berufsjahren nicht erklärbar. Nach wie vor wird eine Schwangerschaft von Frauenarzt/-ärztin festgestellt. Wird der Wunsch einer Abtreibung thematisiert, wird nach Facharztstandard das Schwangerschaftsalter, die Intaktheit (oder Störung) festgestellt,danach die gesundheitlichen- und psychischen Risiken sowie die Rechtsgrundlagen besprochen, mit dem Hinweis der Pflicht zur Konfliktberatung. Im Rahmen der Rechtsvorgaben werden dann die Frauen an die Abbrüche durchführenden Institutionen überwiesen. Eine „Konfliktschwangere“ wird immer vor einem Beratungstermin einen Gynäkologen/-in sehen.




  4. Das Medizinstudium als auch der Arztberuf ist nach wie vor ethisch im „Eid des Hippokrates“ verwurzelt, der vor der Achtung und der Ehrfurcht vor dem Leben jegliche Tötung von Menschen verbietet. Da andererseits kein Arzt über eine persönliche Notsituation einer Schwangeren moralisieren oder urteilen darf, ist das Handling um eine Konfliktschwangerschaft in erster Linie der Frauenheilkunde vorbehalten.




  5. Es darf nicht vergessen sein, dass der Umgang mit dem Schwangerschaftsabbruch im Strafgesetzbuch geregelt ist, da es sich um eine Straftat handelt, denn es handelt sich um die Tötung werdenden menschlichen Lebens. Eine Strafverfolgung findet nicht statt, wenn die gesetzlichen Vorgaben nach § 218 a-c beachtet werden. In den §§ 219,219 a und b wird lediglich die Konfliktberatung, die Werbung und das Inverkehrbringen von Mitteln zum Abbruch der Schwangerschaft geregelt.




  6. Der Wegfall der Werbung zum Schwangerschaftsabbruch würde damit einer Werbung für eine Straftat entsprechen. Die Balance zwischen der Selbstbestimmung einer Schwangeren und dem Lebensrecht eines Embryos darf nicht zu einer Ideologie verkommen.




Dr.med. Wolfgang Ott


Weitere Beiträge

Leserbrief zum BZ Artikel: Urteil im Arztmordprozess: Straftat ohne Strafe

12.03.2019
https://www.badische-zeitung.de/straftat-ohne-strafe-im-arztmordprozess   Sehr geehrter Herr Hupka,   mit Ihrem Kommentar bin ich absolut nicht einverstanden.   Was hat es mit "Gerechtigkeit" zu tun, wenn ein eingewanderter Geisteskranker - soviel ich weiß, war er als Asylbewerber abgelehnt worden, hätte sich also (...)

Martin Hebner MdB zu: "Demokratie und Polizeigewalt in Frankreich - der verschwiegene Skandal"

21.01.2019
Quelle: https://martinhebner.com Wieder einmal verschweigen die Medien hierzulande einen himmelschreienden Skandal. Ohne auf die Forderungen der Gelbwesten einzugehen, ohne die doch manchmal kruden Sammlungen ihrer Vorschläge bewerten zu wollen, ohne die staatliche Selbstbestimmung in Frankreich zu hinterfragen – handelt es sich  zum (...)

Leserbrief zu „Zum Schaden der Frauen“ von Katja Bauer vom 11.12.2018

14.01.2019
Leserbrief zu diesem Thema wurde in der BZ am 31.12.18 verkürzt und damit sinnentfremdet widergegeben.   Leserbrief zu „Zum Schaden der Frauen“ von Katja Bauer vom 11.12.2018 „Kompromiss bei § 219a sorgt für Ärger“ vom 14.12.2018 Der § 219a StGB besteht zu Recht. Er verhindert, dass (...)

"Mahnwache gegen Gewalt" der AfD-Landtagsfraktion in Stuttgart

09.01.2019
Stuttgart (ots) - Zu ihrer "Mahnwache gegen Gewalt", die am morgigen Mittwoch, 9. Januar 2019, 16.30 Uhr, auf dem Schloßplatz in Stuttgart vor der "Commerzbank" (70173 Stuttgart, Königstraße 11) anlässlich des Anschlags auf den Bundestagsabgeordneten Frank Magnitz abgehalten wird, laden die Abgeordneten der Fraktion (...)

Laschet greift Spahn wegen Äußerungen zu Migrationspakt an

21.11.2018
Ministerpräsident Laschet greift Jens Spahn wegen Äußerungen zu Migrationspakt an https://www.msn.com/de-de/nachrichten/politik/laschet-greift-spahn-wegen-äußerungen-zu-migrationspakt-an/ar-BBPVaxa.     Von: xx Gesendet: Mittwoch, 21. November 2018 08:07 An: CDU-Ministerpraesident Laschet, NRW (...)

Schreiben Sie an die sächsischen Landtagsabgeordneten alle Parteien

21.11.2018
Link zur Petition zum Global Compact of Migration: https://epetitionen.bundestag.de/petitionen/_2018/_11/_01/Petition_85565.nc.html   Liebe Freunde, wer an der Podiumsdiskussion Medien und Meinung teilnehmen konnte oder sich die Veranstaltung auf YouTube anschaute, wird sich wohl gefragt haben, ob die Vertreter von ARD und ZDF zu diesem Zeitpunkt (...)

Zitate aus dem „GLOBALEN PAKT FÜR EINE SICHERE, GEORDNETE UND REGULÄRE MIGRATION“

14.11.2018
Zitate aus dem „GLOBALEN PAKT FÜR EINE SICHERE, GEORDNETE UND REGULÄRE MIGRATION“ Wir haben gelernt, dass Migration ein bestimmendes Merkmal unserer globalisierten Welt ist, Gesellschaften innerhalb aller Regionen und über sie hinaus verbindet und alle unsere Länder zu Herkunfts-, Transit- und Zielländern macht. Mit (...)

Antrag der AfD Bundestagsfraktion zum Global Compact of Migration

13.11.2018
Deutscher Bundestag Drucksache 19/[…] 19. Wahlperiode [Datum]    Antrag der Abgeordneten Martin Hebner, Markus Frohnmaier, Dr. Gottfried Curio, Dietmar Friedhoff, Ulrich Oehme, Dr. Harald Weyel, Martin Renner, Corinna Miazga, Siegbert Droese, Peter Boehringer, Lars Herrmann, Joana Cotar, Udo Hemmelgarn, Stefan Keuter, Hansjörg (...)

Global Compact of Migration

10.11.2018
(...)

Petition an den Deutschen Bundestag zum GCfM

02.11.2018
An den Deutschen BundestagPetitionsausschuss Platz der Republik 1 11011 Berlin Petition an den Deutschen Bundestag (mit der Bitte um Veröffentlichung) Persönliche Daten des Hauptpetenten Anrede Name Vorname Titel Anschrift Wohnort Postleitzahl Straße und Hausnr. Land/Bundesland. Telefonnummer E-Mail-Adresse Petition an den Deutschen (...)

Der „Globale Pakt für Migration“ im Lichte unserer Erkenntnisse

01.11.2018
Am 10. Und 11. Dezember 2018 soll in Marokko der „Globaler Pakt für eine sichere, geordnete und reguläre Migration“ (Global Compact for Migration) per Akklamation angenommen werden. Der Pakt zur Migration ist der erste, ein weiterer für Flüchtlinge soll nachfolgen. Die UN - Pläne belegen: es geht immer weniger um Flucht, (...)

Leserbrief zum Reblandkurier Nr. 43 vom 24.10.2018, Artikel "Schiefe Vergleiche" von cmj zum Vortrag von Peter Hahne in Pfaffenweiler

25.10.2018
Sehr geehrter Herr Rischmüller, sehr geehrte Damen und Herren,   zu dem Bericht über den Vortrag von Peter Hahne in Pfaffenweiler habe ich den folgenden Leserbrief verfasst, um dessen Veröffentlichung im Reblandkurier, sowohl Druck- als auch digitale Ausgabe, ich bitte.   Schiefer Blickwinkel   Selten habe ich einen so (...)