AfD BW | Breisgau Hochschwarzwald

Offener Brief an die Kassenärztliche Vereinigung Baden-Württemberg (KVBW)

Herrn
Dr. med. Norbert Metke

Vorsitzender der KV Baden-Württemberg
Albstadtweg 11
70567 Stuttgart


Nachrichtlich: KV Baden-Württemberg, BD Freiburg, Sundgauallee 27, 79114 Freiburg


 


Offener Brief


 


Sehr geehrter Herr Dr. Metke,


ich richte mich heute an Sie aus zweierlei Gründen:


zunächst möchte ich mich an die bevorzugte Auslieferung der Schutzkleidung an die besonders belasteten Arztgruppen (Allgemeinmediziner, Internisten, Pädiater, HNO-Ärzte) bedanken. Hier findet sicherlich der größte Teil möglicher Infektionsübertragungen statt.


Nicht notwendige, verschiebbare Patient-Arzt-Konsultationen sollten daher vermieden werden, um einerseits die vorhandenen Ressourcen der Schutzkleidung zu konzentrieren und Arztpraxen und andere medizinische Institutionen nicht zu „Coronavirusmultiplikatoren“ zu machen. Es ist natürlich selbstredend, dass zum Schutz des nicht-ärztlichen wie auch ärztlichen Personals, und damit sekundär zum Schutz aller Menschen, die diese Institutionen aufsuchen, eine medizinische Betreuung ausschließlich mit Schutzkleidung, die weitestgehend sicher vor einer Virusübertragung schützen, stattfinden darf und kann. Insuffiziente Schutzmaßnahmen wirken den heute getroffenen Maßnahmen, z.B. Kontaktverbot, zur Verhinderung der Erkrankungsausbreitung entgegen.


Bedauerlicherweise hat die KV die Auslieferung an meine Fachgruppe nicht berücksichtigt. Insofern kann de facto keine Schwangerenvorsorge stattfinden. Schwangerschaften sind zwar nicht als akute Erkrankung anzusehen, eine Schwangerschaft und deren fachärztliche Betreuung kann aber nicht, wie zum Beispiel eine Krebsvorsorgeuntersuchung verschoben werden, da sich eine Schwangerschaft nicht auf unbestimmte Zeit unterbrechen lässt. Ohne Schutzkleidung wird allerdings in Arztpraxen primär ein unkalkulierbares Erkrankungsrisiko für das Praxispersonal, sekundär im Falle einer Infektion des Personals für alle noch gesunden Praxisbesucher erzeugt und leichtfertig in Kauf genommen. Die Frage, wer im Falle geburtshilflicher Komplikationen durch die Unmöglichkeit der Durchführung der Schwangerenvorsorge durch nicht ausgelieferte Schutzkleidung in Haftung genommen werden kann, ist ungeklärt.


Angesichts der bestehen Erkrankungszahlen in Freiburg ist eine Patientenbetreuung ohne sichere Schutzkleidung unmöglich. Am 21.03.2020 wurde die Erkrankungszahl in Freiburg laut Badischer Zeitung für den 20.03.2020 mit 158 angegeben. Angesichts der jetzigen Infektionsexplosion dürften am heutigen Tag in Freiburg wahrscheinlich ca. 200 Erkrankungen angenommen werden. Laut Medizinexperten ist die Zahl der Infizierten wahrscheinlich um den Faktor 10 höher anzunehmen.


Daraus würden sich für heute ca. potentiell 2000 Infizierte, die die Erkrankung übertragen können,


ergeben. Bei ca. 230.000 Einwohnern bedeutet dies, dass knapp 1% der Einwohner Freiburgs das Virus übertragen können und wohl auch werden. Auf Arztpraxen übertragen heißt dies, das jeder hundertste Patient das Virus überträgt. Für meinen Arbeitsalltag wäre damit zwangsläufig absehbar, dass spätestens nach 2 Tagen das Virus in meiner Praxis Realität wäre. In der Folge würden unzählige Patienten, ggfs. deren Begleitung ebenfalls infiziert werden. Die jetzt aktuelle Quarantänesituation unserer Bundeskanzlerin bestätigt dieses Szenario. Durch Ämter dann veranlasste Praxisschließungen wären die unmittelbare Folge. Eine jetzt noch mögliche Notfallversorgung in Arztpraxen würde schnell zusammenbrechen. Darüber hinaus gibt es aufgrund der Neuartigkeit der Erkrankung keinerlei Kenntnis darüber, ob aus überstandenen COVID-19-Infektionenen eventuelle Spätfolgen, wie z.B. „COPD“ resultieren können.


Ich bitte Sie daher, neuerliche Lieferungen von Schutzkleidungen auch unter diesen Gesichtspunkten zu organisieren, damit auch ich unter Beachtung der Arbeitsschutzmaßnahmen und den epidemiologisch-infektiologischen Richtlinien meine ärztliche Tätigkeit wieder aufnehmen kann.


Mit großem Erstaunen und auch Unverständnis hat mich, wie alle in Freiburg zum Notdienst verpflichteten Ärzte, eine um 16.34 Uhr vom Leiter der Notdienstes versendete e-mail. Inhalt ist ein KVBW Anschreiben für Patientengruppen und eine Anleitung für persönlicher Hygienemaßnahmen im Rettungsdienst. Ich bin erschüttert darüber, dass selbst unter „Stufe 3: Die Hygienemaßnahmen bei nachgewiesener COVID-19-Infektionen“ neben anderen Maßnahmen die erweiterte Schutzausrüstung mit FFP2-Maske empfohlen wird. In keinem Punkt wird allerdings der eigentlich zwingend notwendige Schutz durch FFP3-Masken angesprochen. FFP2- Masken sind lediglich Staubschutzmasken. Das sollte doch in der KVBW bekannt sein. Ich darf Ihnen die Besonderheiten, Schutzeigenschaften und Einsatzgebiete der FFP2- und FFP3-Masken laut EN 149:2001 zitieren:


„FFP2 Masken dürfen bei Schadstoffkonzentrationen bis zum 10-fachen des Arbeitsplatzgrenzwertes (AGW) eingesetzt werden. Sie schützen gegen gesundheitsschädliche Partikel auf Wasser- und Ölbasis, nicht jedoch gegen krebserregende Stoffe, radioaktive Partikel, luftgetragene biologische Arbeitsstoffe der Risikogruppe 3 und Enzyme. Die Gesamtleckage (Undichtigkeit) beträgt maximal 8%, mindestens 94% der Schadstoffe werden aus der Luft gefiltert. Typische Anwendungen für eine FFP2 Maske sind beispielsweise der Umgang mit Weichholz, Glasfasern, Metall, Kunststoffen ( nicht PVC ) und Ölnebel.“


„FFP3 Masken dürfen bei Schadstoffkonzentrationen bis zum 30-fachen des Arbeitsplatzgrenzwertes (AGW) eingesetzt werden. Sie schützen gegen gesundheitsschädliche und krebserzeugende Partikel auf Wasser- und Ölbasis sowie gegen radioaktive Partikel, luftgetragene biologische Arbeitsstoffe der Risikogruppe 2+3 und Enzyme. Die Gesamtleckage (Undichtigkeit) beträt maximal 2%, mindestens 99% der Schadstoffe werden aus der Luft gefiltert. Typische Anwendungen für eine FFP3 Maske sind beispielsweise der Umgang mit Schwermetallen, Hartholz, Bremsstaub, radioaktiven Stoffen, Krankheitserreger wie Viren, Bakterien und Pilzsporen sowie Edelstahlschweißen.“


Die Verwendung der geforderten FFP2 Masken ist unwirksam und sinnlos in der gewünschten Verhinderung der Virusübertragung von Mensch zu Mensch. Sowohl Unwissen als auch Vorsatz in der Empfehlung von Staubschutzmasken zur Virusabwehr sind gleichermaßen ärztlich-ethisch verwerflich wie ggfs. formaljuristisch überprüfungswürdig.


Wir Ärzte sind sowohl der medizinischen Versorgung der Bevölkerung als auch ebenso dem Schutz


unserer Mitarbeiter verpflichtet. Aus diesem Grund darf die Ärzteschaft nicht das logistische Versäumnis der Politik in der wirksamen Materialbeschaffung in Kenntnis der unabwendbaren Coronaviruskatastrophe zum Nachteil der Gesundheit oder des Lebens vieler Menschen decken.


Wir haben das Wissen und dürfen diesen Wissensvorsprung nicht zum Nachteil derjenigen, die im Vertrauen auf uns aufopferungsvoll arbeiten, missbrauchen.


Als Vergleich möge man sich vorstellen, dass die Feuerwehr in einen Großbrand mit untauglichen Atemschutzmasken geschickt würde!


Ich erwarte von Ihnen deshalb, dass Sie unverzüglich alle freiwilligen oder verpflichteten Helfer des nichtärztlichen und ärztlichen Bereiches und die Öffentlichkeit über den Missstand in der Versorgung tauglicher Schutzkleidung aufklären, damit jeder entscheiden kann, ob er ein unkalkulierbares Risiko eingehen möchte. Die fehlende Schutzkleidung gefährdet ja ebenso die bis dahin noch gesunde Bevölkerung.


Faktisch hat Deutschland trotz des zweifelsfrei sehr guten Gesundheitssystems (wahrscheinlich beklagt Deutschland deshalb vergleichsweise sehr niedrige Todesfallraten) in Europa die dritthöchsten Erkrankungsfälle, weltweit steht Deutschland an Platz 5. In Anerkennung unseres vorbildlichen Gesundheitssystems können diese Zahlen nur aufgrund logistischer Fehler und Versäumnisse erklärbar sein.


Diese Schreiben geht Ihnen zunächst per e-mail, zusätzlich per Post zu.


Ich behalte mir ausdrücklich vor, dieses Schreiben auch an andere Institutionen zu senden.


Mit freundlichen kollegialen Grüßen und dem Wunsch, dass Sie gesund bleiben.


Dr. med. Wolfgang Ott


Copyright Dr. med. Wolfgang Ott


 


 


 


Weitere Beiträge

Der Twitter Account des Freiburger Stadtrats Dubravko Mandic ist gesperrt

23.09.2020
Wir halten dies für richtig. Derzeit hat der LAVO die Einreichung eines Antrages auf Ausspruch einer Ämtersperre beschlossen; die dementsprechende Mitteilung an die dpa seitens des LAVO, die Ämtersperre sei schon verhängt worden war im Tatsächlichen unzutreffend.  Wir haben erfolgreich auf Berichtigung bestanden. Nur ein (...)

LG Berlin - Kalbitz: Die Anullierung einer Parteimitgliedschaft durch das BSG hat vor dem Zivilgericht formal bestanden.

21.08.2020
Informationen zum Fall (...)

Politische Hygiene (Teil 5)

03.08.2020
Verehrte Panik-Götter-Anbeter! Untertänigst geachtete Diktatoren in spe!   Ihr werdet nicht sterben und die Welt wird nicht untergehen - allenfalls Eure kleine Panik-Welt. Haltet endlich Abstand zu uns Lebensbejahenden und stört unser Schaffen und unser Miteinander nicht länger! Gerne könnt ihr neurosenfrei Euch zu (...)

Politische Hygiene (Teil 4)

13.07.2020
Liebe Kollegen, Mitglieder, Freunde und Kritiker! Brauchen wir eine Quote?   Wer ist "WIR" und was ist "QUOTE"? Bevor wir die Frage nach dem Wir beantworten, sollten wir die Frage nach dem Gegenstand der Quote beantworten: Ja, unbedingt! Wir benötigen eine Quote Ehrlichkeit und ein Augenmerk auf das was mit diesem (...)

Politische Hygiene (Teil 3)

10.07.2020
  Liebe Kollegen, Mitglieder, Freunde und Kritiker!   Wenn man eine Handelnspflicht hat, jedoch nichts tut, ist das ärgerlich. Es mag schäbig und unanständig, vielleicht auch feige und heuchlerisch sein. Ob man dabei mit oder ohne Maske agiert ist völlig schnurz; lauthals politische Anstands-Selbstverständlichkeiten (...)

Politische Hygiene (Teil 2)

04.07.2020
Liebe Kollegen, Mitglieder, Freunde und Kritiker! nun ist die erste Hälfte des Parlamentsjahres in Berlin vorbei, seit 2,5 Jahren bin ich nun als persönliche Referentin eines Bundestagsabgeordneten in Berlin beschäftigt und bekomme das Geschehen auch aus der Sicht der Mitarbeiter mit. Das eröffnet ganz andere, oftmals tiefere (...)

Politische Hygiene (Teil 1)

03.07.2020
  Liebe Kollegen, Mitglieder, Freunde und Kritiker! Politische Hygiene ist die Frage, wann man sich wo wie benehmen können sollte und wo die Grenze zu ziehen ist, wenn man etwas tun oder besser etwas lassen sollte. Politische Hygiene schützt vor politischer Beliebigkeit oder noch schlimmer: vor politischem Chauvinismus. Manchmal ist es (...)

CORONA-KRISE: THESENPAPIER EU

25.05.2020
20200525_lg_by_corona_eu_final.pdf Die durch das Corona-Virus ausgelöste Pandemie gefährdet alle, hauptsächlich alte und vorerkrankte Menschen. Unstrittig ist, dass der Staat vor allem zum Schutz diese Risikogruppe die notwendigen, und verhältnismäßigen Maßnahmen zu ergreifen hat. Wesentlich ist wegen der erheblichen (...)

Stellen Sie sich mal vor:

02.05.2020
Sie sitzen (saßen bis zum 13.03.2020) wöchentlich zweimal eine Stunde im Flieger. Mit 329 anderen Personen. Eine Person trägt eine Gesichtsmaske, sie hat eine super-super-super-gefährliche COVID-19-Infektion und atmet eine Stunde lang ihre virusbelastete Atemluft in den Flugzeuginnenraum neben der Maske oder durch die Maske aus. Die (...)

AfD Bundestagsfraktion: Positionspapier Corona-Krise (Beschluss: 07.04.)

07.04.2020
  Positionspapier Corona-Krise (Beschluss: 07.04.)   Seit dem 27. Januar ist das neuartige Coronavirus auf deutschem Boden nachgewiesen. Erst einen Monat später, nachdem es bereits tausende Tote weltweit gab, erklärte Gesundheitsminister Spahn am 24. Februar: „Corona ist als Epidemie in Europa angekommen“. Am 22. (...)

Maßnahmen zur Bekämpfung und Eindämmung von SARS-CoV-2 (COVID-19)

06.04.2020
Maßnahmen zur Bekämpfung und Eindämmung von SARS-CoV-2 (COVID-19) Arbeitskreis Gesundheit   Vorwort Das „Coronavirus“ und die weitreichenden Ausmaße dieser Pandemie, spielen im AK-Gesundheit seit der ersten Stunde eine prioritäre Rolle. Die Krise, die wir aktuell erleben, ist die schmerzliche Konsequenz der (...)

Leserbrief zu „Mehr als 400 Infizierte“ vom 24.03.2020

24.03.2020
Am 24.03.2020 wird die Erkrankungszahl mit 199 in Freiburg, 173 im Landkreis Breisgau-Hochschwarzwald (Stand 23.03.20, 08.00 Uhr) angegeben. Bei am 24.03.2020 registrierten 230/199 Erkrankungen sind in Freiburg 3 Todesfälle zu beklagen. Am 06.03.2020 hat die BZ ein Interview mit Prof. Dr. Kern, Leiter der Virologie der Universitätsklinik Freiburg (...)