AfD BW | Breisgau Hochschwarzwald

Politische Hygiene (Teil 4)


Liebe Kollegen, Mitglieder, Freunde und Kritiker!


Brauchen wir eine Quote?
 
Wer ist "WIR" und was ist "QUOTE"?
Bevor wir die Frage nach dem Wir beantworten, sollten wir die Frage nach dem Gegenstand der Quote beantworten:
Ja, unbedingt! Wir benötigen eine Quote Ehrlichkeit und ein Augenmerk auf das was mit diesem reißerischen und nur die Emotionalität, anstelle der Logik adressierenden Begriff überhaupt betroffen ist, oder von was es gezielt ablenkt:
Sobald eine Gesellschaft Atavismen als präsente Kultur oder gar Religion zulässt, geht in einer Kulturgesellschaft wie der unseren die DNA der SELBST!-verständlichen Gleichberechtigung verloren. Dabei hatten schon die Geschichtsschreiber der Römer beschrieben, dass die Weiber der Germanen mit den Männern kämpften und dennoch echte Weiber waren. Genau deshalb waren wir stärker. - doch heute?
Im Zeitalter der sogenannten Gleichberechtigung - scheinen wir vom spezifischen Selbstverständnis und der Selbstverständlichkeit dessen weiter entfernt denn je.
Was hier als Gleichberechtigung gaukelnd verkauft wird ist keine. Es ist die Versklavung und Verhöhnung des Weiblichen- seine begriffs-entleerende Unitarisierung:
Weder muss sich eine echte Frau von etwas gänzlich Ungeschlechtlichem, aber auch nicht von etwas, das bestenfalls als Wanderpokal oder als auf Ansprache echo-erzeugendes Hohlkörpergefäß taugt, offiziell repräsentieren lassen.
Hauptsächlich auf diese drei Varianten weichen derzeit alle sich selbst primitivisierenden Kultur-Gesellschaften aus und meinen, das als Gleichberechtigungsargument auf die berechtigte Kritik vorbringen zu können.
Gehen Sie das mal in Gedanken bei den Politikerdamen der verschiedenen Parteien durch!
Es ist jedoch auch und gerade ein Armutszeugnis seitens des Männlichen: In einem Zeitpunkt, zu dem es sich selbst immer mehr hinter einer amaskulinen Waschlappigkeit oder einer machismen Hohlköpfigkeit oder gar einer narzistischen Oberflächlichkeit versteckt und selbst immer schwächer wird, sich nicht selbst zu hinterfragen.
In solchen Zeiten ohne geschlechtliche Verantwortungsspezifizierung erzeugen – offenbar weltweit - überwiegend sexual-gesteuerte Personen Kinder, unfähig sie zu wertvollen Mitgliedern einer entwickelten Gesellschaft zu erziehen, sei es durch die Weitergabe der bloßen DNA oder/und einer familiär-verantwortungsvollen intensiven gesellschaftlichen Prägung.
Genau in solchen Zeiten verschlafen die, die es besser wissen können und müssen, die Gelegenheit, der Verantwortung gerecht zu werden, dass unsere Kulturgesellschaft eine Zukunft braucht, die sich in dem Heranwachsen einer eben nicht beliebigen nächsten Generation zeigt.
Ob wir eine Quote brauchen?
Überlegen Sie selbst: Sogar in der Martin Sonneborn-Partei "Die PARTEI" beträgt die Frauenquote nur 21% (googeln Sie!), dabei ist "DIE PARTEI" eine reine Hochschulpartei, also von überwiegend jungen Menschen geprägt.
Entlarvend oder gar degenerativ, finden Sie nicht?
Das Problem der Vergöttlichung eines geschlechtlichen Neutrums, eines Werteneutrums und der völligen Meinungsneutralität ohne jedwede identitätserhaltenden Abgrenzungen führt in die existenzielle Selbstauflösung unserer vielfältigen Kulturgesellschaft.
Auch die Unitarisierung der Parteien ist hierdurch erzeugt. Das Problem ist also nicht das einer bestimmten Partei, sondern aller bürgerlichen Parteien an sich.
Also getrauen Sie sich, echte Männer zu sein!
Lassen Sie echte Frauen als Pendant zu!
Wenn Sie das wirklich können, dann braucht es definitiv keine Quote; also fragen Sie sich doch mal selbst, was Sie von einem Mann oder einer Frau spezifisch erwarten.
Sobald Sie sich diese Frage SELBST! beantworten KÖNNEN, ist das Problem nämlich gelöst.
Genau DANN gehören wir nämlich: ZUSAMMEN!
 
Ihre Martina Böswald
 

Weitere Beiträge

Politische Hygiene (Teil 5)

03.08.2020
Verehrte Panik-Götter-Anbeter! Untertänigst geachtete Diktatoren in spe!   Ihr werdet nicht sterben und die Welt wird nicht untergehen - allenfalls Eure kleine Panik-Welt. Haltet endlich Abstand zu uns Lebensbejahenden und stört unser Schaffen und unser Miteinander nicht länger! Gerne könnt ihr neurosenfrei Euch zu (...)

Politische Hygiene (Teil 3)

10.07.2020
  Liebe Kollegen, Mitglieder, Freunde und Kritiker!   Wenn man eine Handelnspflicht hat, jedoch nichts tut, ist das ärgerlich. Es mag schäbig und unanständig, vielleicht auch feige und heuchlerisch sein. Ob man dabei mit oder ohne Maske agiert ist völlig schnurz; lauthals politische Anstands-Selbstverständlichkeiten (...)

Politische Hygiene (Teil 2)

04.07.2020
Liebe Kollegen, Mitglieder, Freunde und Kritiker! nun ist die erste Hälfte des Parlamentsjahres in Berlin vorbei, seit 2,5 Jahren bin ich nun als persönliche Referentin eines Bundestagsabgeordneten in Berlin beschäftigt und bekomme das Geschehen auch aus der Sicht der Mitarbeiter mit. Das eröffnet ganz andere, oftmals tiefere (...)

Politische Hygiene (Teil 1)

03.07.2020
  Liebe Kollegen, Mitglieder, Freunde und Kritiker! Politische Hygiene ist die Frage, wann man sich wo wie benehmen können sollte und wo die Grenze zu ziehen ist, wenn man etwas tun oder besser etwas lassen sollte. Politische Hygiene schützt vor politischer Beliebigkeit oder noch schlimmer: vor politischem Chauvinismus. Manchmal ist es (...)

CORONA-KRISE: THESENPAPIER EU

25.05.2020
20200525_lg_by_corona_eu_final.pdf Die durch das Corona-Virus ausgelöste Pandemie gefährdet alle, hauptsächlich alte und vorerkrankte Menschen. Unstrittig ist, dass der Staat vor allem zum Schutz diese Risikogruppe die notwendigen, und verhältnismäßigen Maßnahmen zu ergreifen hat. Wesentlich ist wegen der erheblichen (...)

Stellen Sie sich mal vor:

02.05.2020
Sie sitzen (saßen bis zum 13.03.2020) wöchentlich zweimal eine Stunde im Flieger. Mit 329 anderen Personen. Eine Person trägt eine Gesichtsmaske, sie hat eine super-super-super-gefährliche COVID-19-Infektion und atmet eine Stunde lang ihre virusbelastete Atemluft in den Flugzeuginnenraum neben der Maske oder durch die Maske aus. Die (...)

AfD Bundestagsfraktion: Positionspapier Corona-Krise (Beschluss: 07.04.)

07.04.2020
  Positionspapier Corona-Krise (Beschluss: 07.04.)   Seit dem 27. Januar ist das neuartige Coronavirus auf deutschem Boden nachgewiesen. Erst einen Monat später, nachdem es bereits tausende Tote weltweit gab, erklärte Gesundheitsminister Spahn am 24. Februar: „Corona ist als Epidemie in Europa angekommen“. Am 22. (...)

Maßnahmen zur Bekämpfung und Eindämmung von SARS-CoV-2 (COVID-19)

06.04.2020
Maßnahmen zur Bekämpfung und Eindämmung von SARS-CoV-2 (COVID-19) Arbeitskreis Gesundheit   Vorwort Das „Coronavirus“ und die weitreichenden Ausmaße dieser Pandemie, spielen im AK-Gesundheit seit der ersten Stunde eine prioritäre Rolle. Die Krise, die wir aktuell erleben, ist die schmerzliche Konsequenz der (...)

Leserbrief zu „Mehr als 400 Infizierte“ vom 24.03.2020

24.03.2020
Am 24.03.2020 wird die Erkrankungszahl mit 199 in Freiburg, 173 im Landkreis Breisgau-Hochschwarzwald (Stand 23.03.20, 08.00 Uhr) angegeben. Bei am 24.03.2020 registrierten 230/199 Erkrankungen sind in Freiburg 3 Todesfälle zu beklagen. Am 06.03.2020 hat die BZ ein Interview mit Prof. Dr. Kern, Leiter der Virologie der Universitätsklinik Freiburg (...)

Offener Brief an die Kassenärztliche Vereinigung Baden-Württemberg (KVBW)

23.03.2020
Herrn Dr. med. Norbert Metke Vorsitzender der KV Baden-Württemberg Albstadtweg 11 70567 Stuttgart Nachrichtlich: KV Baden-Württemberg, BD Freiburg, Sundgauallee 27, 79114 Freiburg   Offener Brief   Sehr geehrter Herr Dr. Metke, ich richte mich heute an Sie aus zweierlei Gründen: zunächst möchte ich mich an die (...)

Corona – Pandemie: „Zu spät, zu wenig!“

22.03.2020
Deutschland agiert zögerlich – und damit verantwortungslos. Ein Bild zum Verständnis Der Legende nach hat der Erfinder des Schachspiels, der Inder Sissa ibn Dahir, seinen Herrscher Shihram, der ihm aus Dank ein Geschenk seiner Wahl angeboten hat, gebeten, ihm soviel Weizen zu geben, wie sich ergäbe, wenn man auf das erste Feld des (...)

Wertvolle Zeit ungenutzt vertan

11.03.2020
Leserbrief zu Artikeln zur Coronakrise vom 11.03.2020. Es ist wertvolle Zeit ungenutzt vertan worden In den vielfältigen Artikeln vom 11.03.2020 wird die Schwerfälligkeit in der Herbeiführung wichtiger Entscheidungen in unserem föderalen Staat deutlich. Um wieviel schwerer fallen dann wichtige Entscheidungen in der Ideologie eines (...)