AfD BW | Breisgau Hochschwarzwald

Unser Land, unsere Werte

Uncategorized

Der Vorsitzende der Christen in der (AfD) und EU-Wahlkandidat Joachim Kuhs (Listenplatz 11) sprach, gefolgt vom stellvertretenden Vorsitzenden der Juden in der AfD, Wolfgang Fuhl, am 16. Mai in Breisach am Rhein. Die Begrüßung und Einführung übernahm Kreisrat Volker Kempf, der anlässlich der Gemeinde- und Kreistagswahlen auf kommunalpolitische Aspekte einging . Gerade Breisach als Europastadt müsse anlässlich der  Europa- oder vielmehr EU-Wahlen sauber zwischen Europa und der EU unterscheiden. Nach den Wurzeln Europas sei zu fragen, nach ihrem Ethos. Damit war bereits übergeleitet zu Kuhs‘ Thema „Die christlichen Wurzeln Europas“.

Kuhs erinnerte daran, dass Frankreich zentralistisch orientiert sei und de Gaulle erreichte, dass bei der Gründung der Europäischen Wirtschaftsgemeinschaft die Briten außen vor blieben. Die Briten wollten staatliche Souveränität nie aufgeben. Vor diesem Hintergrund wird auch die Mehrheit der Briten für den  Brexit verständlicher. Dass es in Europa 70 Jahre Frieden gegeben habe, wie im Zuge der Werbung für die EU gerne betont werde, sei falsch. Der Jugoslawienkrieg war in Europa. Die AfD sei nicht gegen Europa, wie oft kolportiert werde, sie wolle die EU reformieren und zurückführen in ihre Kernbereiche bei Beibehaltung der nationalen Souveränität. Der Ausbau zu einer riesigen EU-Bürokratie bringe eine Entfremdung von den Kernaufgaben einer Europäischen Union zum Ausdruck. Nur als letzten Ausweg unter der Voraussetzung einer Volksabstimmung befürworte die AfD einen Austritt aus der EU. Das sei Beschlusslage in der EU-Programmatik. Historisch prägte das Heilige Römische Reich Europa über mehrere Jahrhunderte und sei nur von den christlichen Wurzeln her verständlich.

Wolfgang Fuhl machte in seinen Ausführungen unter dem Thema „Für unser Land – für unsere Werte“ deutlich, dass die Statistiken zum Antisemitismus tückenreich seien. Gewalt gegen Juden gehe in Europa überwiegend von Muslimen aus. Daran gäbe es nichts wegzuinterpretieren. In Frankreich werde das noch deutlicher, das Land sei hier schon einen Schritt weiter. Das jüdische Leben verstecke sich, es werde nicht mehr so offen gezeigt wie vor Jahrzehnten, viele Juden wanderten aus. Für Israel sei es zudem wichtig, dass Europa christlich bleibe, da ein islamisiertes Europa als Handelspartner wegfalle und die islamisch geprägten Nachbarstaaten  nur Problemfälle seien. Auch machte Fuhl deutlich, wie viele Staaten keine Juden ins Land ließen, in acht Fällen reiche schon ein Stempel im Reisepass in Israel gewesen zu sein, um nicht in ein islamisches Land einreisen zu dürfen. Wenn Trump seine nationale Souveränität geltend mache, indem er aus einigen Staaten die Einreisen von Muslimen aussetze, sei der Aufschrei groß. Trifft es aber Juden, die in ein Land nicht einreisen dürfen, werde weggeschaut. Jedes Land mag souverän sein. Fuhl würde in einige Staaten eh als Jude nicht einreisen wollen. Entscheidend sei, dass hier aber mit zweierlei Maß gemessen werde.

Über das Schicksal der Juden in der Vergangenheit werde viel geredet. Aber was werde für die Interessen der heute lebenden Juden von der Regierung getan? Warum wählen auffallend viele Juden AfD? Das hat rationale Gründe, die Fuhl mit Hinweis auf den Islam erläuterte, der für Juden ein Problem darstelle, das nicht wegdiskutiert werden könne.

(VK)

Falkensteigtunnel, eine Alternative zum programmierten Stau

09.05.2018
Falkensteig ist ein Sorgenkind des Landkreises Breisgau-Hochschwarzwald, das den Kreistag auf seiner Sitzung vom 7. Mai 2018 beschäftigte. Viele Autofahrer kennen den dichten Verkehr, der sich durch Falkensteig vom Höllental nach Freiburg kommend schlängelt (ebenso in umgekehrter Fahrtrichtung). Die B31 wird weiter ausgebaut. Freiburg bekommt (...)

AfD fordert im Kreistag nüchterner mit der Klimapolitik umzugehen

08.05.2018
  Der Kreistag beschloß auf seiner Sitzung vom 7. Mai, dass der Landkreis Breisgau-Hochschwarzwald dem 2013 vom Landtag beschlossenen „Klimapakt“ beitritt. Förderregelungen gibt es mit dem Landtagsbeschluß ohnehin schon, die alle dem "Klimaschutz" dienen sollen. Es gilt vielmehr demonstrativ eine (...)

An der Zeit nach Fessenheim wird weitergearbeitet

12.04.2018
An der Zeit nach Fessenheim wird weitergearbeitet Der französische Umweltminister Sébastien LECORNU kam am 12. April zu einem Besuch in den Gewerbepark Eschbach und traf sich dort mit der Landrätin, mit Mitarbeitern des Landratsamtes, einigen Kreisräten und Vertretern der Industrie- und Handelskammer. Deutlich wurde durch die (...)

AKW Fessenheim 2019 am Ende?

14.03.2018
Das AKW Fessenheim soll wahrscheinlich 2019 stillgelegt werden. So war es auf der Kreistagsausschußsitzung für grenzüberschreitende Zusammenarbeit am 12. März 2018 aus erster Hand aus Frankreich zu erfahren. Die Beschlussvorlage dazu sollte zum Ausdruck bringen, dass das diesseits des Rheines begrüßt wird. Allerdings fehlte (...)

Schwerer sexueller Mißbrauchsfall

13.01.2018
Januar 13, 2018   Nach bisherigem Kenntnisstand zeigt der erschütternde Fall des schweren sexuellen Kindesmißbrauchs an einem neunjährigen Jungen im Zusammenhang mit einem Pädophilenring, dass das Landratsamt Breisgau-Hochschwarzwald mit dem Gang vor die Familiengerichte seine Schutzmöglichkeiten sehr ernst genommen und (...)

Kreistag: Haushaltsrede mit Hindernissen - AfD Kreisrat Volker Kempf

18.12.2017
Vorbemerkung: Die für die AfD-Gruppe gehaltene Haushaltsrede im Kreistag Breisgau- Hochschwarzwald vom 18.12.2017 wurde in Bad Krozingen im Kurhaus gehalten. Der Rede lag ein Manuskript zu Grunde, das deutlich gestrafft vorgetragen wurde und hier entsprechend gekürzt wiedergegeben wird.  Die Einwürfe der Versammlungsleiterin während (...)

Forderung nach Sozialticket des Landkreises ohne Substanz

15.11.2017
Linienplan. Der Weg in das Kreistagsgebäude war am 13. November mit einer Demo bestückt, der Optik nach gegen Atomkraft, dem Text nach für ein Sozialticket des Landkreises. Ein Bündnis aus der außerparlamentarischen Kreistagsopposition Die Linke, Gewerkschaften, aber auch des selbsternannten Friedensrates Müllheim, welcher (...)

Hussein K. und die Zeichen der Überforderung

26.10.2017
Hussein K. und die Zeichen der Überforderung Der in Freiburg wegen Sexualmordes angeklagte Hussein K. wird immer mehr zu einem Beispiel für die mit der Massenzuwanderung überforderten Behörden. Es beginnt schon in Griechenland, die erste Station von Hussein K. aus Afghanistan zu Anfang 2013. Wochen später beging Hussein K. einen (...)

Die Landschaft ist wichtig für den Tourismus

02.10.2017
Der Kreistags-Ausschuß für Wirtschaft, Verkehr und Umwelt befaßte sich in seiner öffentlichen Sitzung vom  26. September mit der Schwarzwald-Touristik bzw. einem dazugehörigen Geschäftsbericht. Die Daten unterstreichen die große wirtschaftliche Bedeutung des Tourismus für die Schwarzwaldregion. Zu (...)

Rückführungsperspektiven eröffnen

18.07.2017
Die Massenzuwanderung nach Deutschland wurde auch im Kreistag einst mit dem Versprechen flankiert, ein großer Teil sei schnell in die Bildungssysteme integrierbar, Deutschland profitiere davon. Einmal davon abgesehen, dass hier Einwanderung und Asylregelung verwischt werden, war das ganz klar ein leeres Versprechen. Die Zahlen, die im Juli dem Schul- (...)

Die Situation in den Kommunen wird objektiv schwieriger

07.07.2017
Die Grenzöffnung 2015 wurde auch im Kreistag mit „Willkommenskultur“ und „Wir schaffen das“ begrüßt. Aus AfD-Sicht war das schon immer vermessen. Mittlerweile gibt es auch ernüchternde Zahlen aus dem Landkreis Breisgau-Hochschwarzwald, die zunächst auf der Schulausschußsitzung am 3. Juli und (...)

Für ein Europa der Regionen

24.03.2017
Breisach mit Rheininsel im Hintergrund.[/caption] Auf der Kreistagssitzung des Ausschusses für grenzüberschreitende Zusammenarbeit vom Montag, den 20. März, ging es im Kern um ein bemerkenswertes Projekt auf der Rheininsel bei Breisach. Ein grenzüberschreitendes Kulturzentrum für diverse Veranstaltungen mit bis zu 400 Gästen (...)