AfD BW | Breisgau Hochschwarzwald

Die Situation in den Kommunen wird objektiv schwieriger

Die Grenzöffnung 2015 wurde auch im Kreistag mit „Willkommenskultur“ und „Wir schaffen das“ begrüßt. Aus AfD-Sicht war das schon immer vermessen. Mittlerweile gibt es auch ernüchternde Zahlen aus dem Landkreis Breisgau-Hochschwarzwald, die zunächst auf der Schulausschußsitzung am 3. Juli und öffentlich auf der Sozialausschußsitzung vom 4. Juli zur Kenntnis gegeben wurden. Die Integration in die Bildungssysteme stößt hiernach auf erhebliche Probleme. Für die AfD ein Grund mehr, darauf hinzuweisen, dass Integration nicht alles sein kann, sondern auch Reintegration in die Herkunftsländer als Strategie verfolgt werden sollte. Vielleicht ist das ein erster Anstoß, denn sonst können viele Probleme nur mehr schlecht als recht hierzulande verwaltet werden.


Die Zuweisungen in 2017 betragen nach Ablauf des ersten Halbjahres geschätzte rund 50 % dessen, was 2016 mit 1228 Personen aus den Erstaufnahmestellen kommend zu verbuchen war. 2015 waren es übrigens 2314 Personen. Auf einer an die Wand geworfenen Statistik ließ sich das schön als absteigende Linie darstellen. Aber eine Zunahme ist auch das, was mit einer steigenden Linie dargestellt werden müßte, da die absoluten Zahlen sich ja summieren. Statistik ist eben auch viel Suggestion.


Nicht ganz so optimistisch wie eine passend gesetzte Linie suggeriert, stellte sich dann auch ein Schreiben Pfaffenweilers im Vorfeld der Sitzung dar: keine Kapazität vorhanden, um das Plansoll der Anschlußunterbringung zu erfüllen. Das geht nicht, ließ die Landrätin in einem Schreiben und auf der Sitzung selbst wissen; notfalls werde die Anschlußunterbringung erzwungen. Das bricht der Bund per Verordnung von oben nach unten durch. Die Landrätin, das muss fairerweise dazugesagt werden, kann dafür nichts. Etwas mehr Wille, dann klappe das schon, meinte eine Kreisrätin der CDU sinngemäß in Richtung Pfaffenweiler. Also wo ein Wille größer wird, wird sich schon ein Weg erföffnen. Dass es Akzeptanzprobleme geben wird, wurde schon seitens der AfD-Kreistagsgruppe in der Haushaltsrede Ende 2016 vorhergesagt – aufgrund der Erfahrungen mit der vorläufigen Unterbringung in einigen Gemeinden. Aus den Akzeptanzproblemen wurde dann in der Diskussion Femdenfeindlichkeit gemacht, die es in Gemeinden demnach geben müßte, was aber nicht die Wortwahl und Überzeugung der AfD darstellt. Das wäre zu einfach und würde die Angelegenheit auf Einstellungsprobleme oder gar Schalgworte reduzieren.


Die Bundespolitik macht es den Gemeinden mit ihren anhaltenden Zuwanderungszahlen nicht leicht. Wenn der Familiennachzug auch noch – wohl nach der Bundestagswahl – hinzukommt, dann wird es noch einmal objektiv schwieriger die Situation zu händeln. Im Bundestagswahlkampf wird aber von Bundespolitikern der Altparteien, vornean den Grünen, weiter fleißig für Familiennachzug geworben, und selbst einer bescheidenen Obergrenze nach Vorbild der CSU wird allseits abgeschworen. Rational ist das nicht. Da stellt sich schon die Frage, ob die Bundestagsabgeordneten der Altparteien die Probleme in den Kommunen nicht kennen oder sehenden Auges machen was Merkel will. Gejammert wird auf hohem Niveau. So wird das nichts. Etwas ändern kann nur noch ein starkes Bundestagswahlergebnis am 24. September für die AfD – mit beiden Stimmen. Kein Familiennachzug, Massenzuwanderung beenden, Rückführungen intensivieren.


Volker Kempf, Vorsitzender der AfD-Kreistagsgruppe und Direktkandidat im Wahlkreis Freiburg


*


Zur Sitzungsunterlage: https://kreistag.lkbh.net/sdnetrim/Lh0LgvGcu9To9Sm0Nl.HayIYu8Tq8Sj1Kg1HauCWqBZo5Ok4KfyJbxIWtAWv4Qr1Qe-Hd.CXuCWn4Oi0Lg-IbvDauHTp8To1Ok0HbwHau8Vt6Pi7Kj2GJ/Informationsvorlage_DRS–41-2017.pdf


Pressebericht: http://www.badische-zeitung.de/kreis-breisgau-hochschwarzwald/loesung-im-fluechtlingsstreit-denkbar


Hintergrund-Interview mit einem Vertreter des Regierungspräsidiums: http://www.badische-zeitung.de/suedwest-1/ich-kann-nur-raten-schaffen-sie-unterkuenfte–138996463.html


Weitere Beiträge

Falkensteigtunnel, eine Alternative zum programmierten Stau

09.05.2018
Falkensteig ist ein Sorgenkind des Landkreises Breisgau-Hochschwarzwald, das den Kreistag auf seiner Sitzung vom 7. Mai 2018 beschäftigte. Viele Autofahrer kennen den dichten Verkehr, der sich durch Falkensteig vom Höllental nach Freiburg kommend schlängelt (ebenso in umgekehrter Fahrtrichtung). Die B31 wird weiter ausgebaut. Freiburg bekommt (...)

AfD fordert im Kreistag nüchterner mit der Klimapolitik umzugehen

08.05.2018
  Der Kreistag beschloß auf seiner Sitzung vom 7. Mai, dass der Landkreis Breisgau-Hochschwarzwald dem 2013 vom Landtag beschlossenen „Klimapakt“ beitritt. Förderregelungen gibt es mit dem Landtagsbeschluß ohnehin schon, die alle dem "Klimaschutz" dienen sollen. Es gilt vielmehr demonstrativ eine (...)

An der Zeit nach Fessenheim wird weitergearbeitet

12.04.2018
An der Zeit nach Fessenheim wird weitergearbeitet Der französische Umweltminister Sébastien LECORNU kam am 12. April zu einem Besuch in den Gewerbepark Eschbach und traf sich dort mit der Landrätin, mit Mitarbeitern des Landratsamtes, einigen Kreisräten und Vertretern der Industrie- und Handelskammer. Deutlich wurde durch die (...)

AKW Fessenheim 2019 am Ende?

14.03.2018
Das AKW Fessenheim soll wahrscheinlich 2019 stillgelegt werden. So war es auf der Kreistagsausschußsitzung für grenzüberschreitende Zusammenarbeit am 12. März 2018 aus erster Hand aus Frankreich zu erfahren. Die Beschlussvorlage dazu sollte zum Ausdruck bringen, dass das diesseits des Rheines begrüßt wird. Allerdings fehlte (...)

Schwerer sexueller Mißbrauchsfall

13.01.2018
Januar 13, 2018   Nach bisherigem Kenntnisstand zeigt der erschütternde Fall des schweren sexuellen Kindesmißbrauchs an einem neunjährigen Jungen im Zusammenhang mit einem Pädophilenring, dass das Landratsamt Breisgau-Hochschwarzwald mit dem Gang vor die Familiengerichte seine Schutzmöglichkeiten sehr ernst genommen und (...)

Kreistag: Haushaltsrede mit Hindernissen - AfD Kreisrat Volker Kempf

18.12.2017
Vorbemerkung: Die für die AfD-Gruppe gehaltene Haushaltsrede im Kreistag Breisgau- Hochschwarzwald vom 18.12.2017 wurde in Bad Krozingen im Kurhaus gehalten. Der Rede lag ein Manuskript zu Grunde, das deutlich gestrafft vorgetragen wurde und hier entsprechend gekürzt wiedergegeben wird.  Die Einwürfe der Versammlungsleiterin während (...)

Forderung nach Sozialticket des Landkreises ohne Substanz

15.11.2017
Linienplan. Der Weg in das Kreistagsgebäude war am 13. November mit einer Demo bestückt, der Optik nach gegen Atomkraft, dem Text nach für ein Sozialticket des Landkreises. Ein Bündnis aus der außerparlamentarischen Kreistagsopposition Die Linke, Gewerkschaften, aber auch des selbsternannten Friedensrates Müllheim, welcher (...)

Hussein K. und die Zeichen der Überforderung

26.10.2017
Hussein K. und die Zeichen der Überforderung Der in Freiburg wegen Sexualmordes angeklagte Hussein K. wird immer mehr zu einem Beispiel für die mit der Massenzuwanderung überforderten Behörden. Es beginnt schon in Griechenland, die erste Station von Hussein K. aus Afghanistan zu Anfang 2013. Wochen später beging Hussein K. einen (...)

Die Landschaft ist wichtig für den Tourismus

02.10.2017
Der Kreistags-Ausschuß für Wirtschaft, Verkehr und Umwelt befaßte sich in seiner öffentlichen Sitzung vom  26. September mit der Schwarzwald-Touristik bzw. einem dazugehörigen Geschäftsbericht. Die Daten unterstreichen die große wirtschaftliche Bedeutung des Tourismus für die Schwarzwaldregion. Zu (...)

Rückführungsperspektiven eröffnen

18.07.2017
Die Massenzuwanderung nach Deutschland wurde auch im Kreistag einst mit dem Versprechen flankiert, ein großer Teil sei schnell in die Bildungssysteme integrierbar, Deutschland profitiere davon. Einmal davon abgesehen, dass hier Einwanderung und Asylregelung verwischt werden, war das ganz klar ein leeres Versprechen. Die Zahlen, die im Juli dem Schul- (...)

Für ein Europa der Regionen

24.03.2017
Breisach mit Rheininsel im Hintergrund.[/caption] Auf der Kreistagssitzung des Ausschusses für grenzüberschreitende Zusammenarbeit vom Montag, den 20. März, ging es im Kern um ein bemerkenswertes Projekt auf der Rheininsel bei Breisach. Ein grenzüberschreitendes Kulturzentrum für diverse Veranstaltungen mit bis zu 400 Gästen (...)

AfD Baden-Württemberg beweist Geschlossenheit

06.03.2017
Der neue AfD-Landesvorstand mit Spitzenkandidatin Alice Weidel (v.l.n.r.): Marc Bernhard, Stefan Köthe, Frank Kral, Marc Jongen, Alice Weidel, Ralf Özkara, Joachim Kuhs, Martin Hess, Bernd Gögel, Thilo Rieger, Sven Kortmann. Bild: V.K.[/caption] Vor dem AfD-Landesparteitag in Sulz am Neckar vom 4./5. März hatte sich Spannung und (...)