AfD BW | Breisgau Hochschwarzwald

Forderung nach Sozialticket des Landkreises ohne Substanz


Linienplan.


Der Weg in das Kreistagsgebäude war am 13. November mit einer Demo bestückt, der Optik nach gegen Atomkraft, dem Text nach für ein Sozialticket des Landkreises. Ein Bündnis aus der außerparlamentarischen Kreistagsopposition Die Linke, Gewerkschaften, aber auch des selbsternannten Friedensrates Müllheim, welcher gerne Andersdenkende mit der Nazikeule traktiert, betrieben schon im Vorfeld eine Unterschriftensammlung. Mit im Boot dieses illustren Netzwerkes sind SPD und Grüne, die den Antrag für ein Sozialticket für Bezieher von Hartz IV, Grundsicherung und Berechtigte nach dem Asylbewerberleistungsgesetz einbrachten. Die AfD-Gruppe (Gerhard Just und Volker Kempf) folgte der Ablehnungsempfehlung der Kreistagsverwaltung.


In die Sozialleistungen (für Hartz IV-Empfänger, aber auch für Berechtigte nach dem Aslybewerberleistungsgesetz) ist ein Betrag für die Verkehrsmittelnutzung eingerechnet. Diese Leistungen trägt der Bund. Falls nötig, hätte die Bundesregierung aus CDU und SPD die Leistungssätze erhöhen müssen bzw. die SPD ihre Abgeordneten im Bundestagswahlkampf dafür kritisieren können dies nicht getan zu haben.


Würde der Landkreis Kosten für ein Sozialticket übernehmen, würde der Bund aus der Verantwortung entlassen. Es wäre dies auch der ineffektivere Weg, da der Landkreis einen bürokratischen Extraaufwand leisten müsste. Der Bund kann hingegen eine Erhöhung der Leistungssätze für die Nutzung des ÖPNV bei Bedarf unbürokratisch vornehmen. Geld, das in die Landkreisbürokratie ginge, würde an anderer Stelle fehlen, zusätzliche Schulden müssten gemacht werden oder eine Erhöhung der Kreisumlage erfolgen. In der Summe geht es beim Sozialticket um jährlich etwa 1,1 Millionen Euro, in zehn Jahren also um 11 Millionen Euro. Ein Mehrwert würde mit diesem Geld nicht geschaffen, es wäre schlicht weg.


Wie auf der Kreistagssitzung deutlich gemacht wurde, gibt es im Landkreis noch immer Verbesserungsbedarf beim öffentlichen Personennahverkehr (ÖPNV). Wer im ländlichen Raum von Fahrplanlücken und mangelnder Haltestellenanbindung betroffen ist, dem bringt ein Sozialticket nichts, es würde im Gegenteil Geld für Verbesserungen fehlen.


In der Berichterstattung der Badischen Zeitung vom 15. November werden zwar die Argumente der Verwaltung und der Kreistagsmehrheit wiedergegeben. Aber die Pauschalaussage, mit dem Kreistag gebe es „keine vergünstigte Monatskarte für Menschen mit wenig Geld“ ist  lückenhaft. Es gibt, wie die AfD-Gruppe während der Sitzung betonte, bereits ein Ticket für Menschen mit wenig Geld, nämlich für Schüler. Ein Sozialticket käme zwar Menschen mit wenig Geld zugute, aber nur denen, die keiner Erwerbsarbeit nachgehen. Was ist mit den Geringverdienern? Warum überhaupt noch arbeiten, wenn nicht zu arbeiten Vorteile bringt? Der Erwerb einer übertragbaren Regiokarte ist im Landkreis nicht besonders teuer gestaltet und zumutbar.


Der Landkreis muss seine Aufgaben dahingehend erledigen, in seinem Zuständigkeitsbereich die Lebenshaltungskosten für die Einwohner gering zu halten. Vorbildlich gelungen ist das bei den Müllgebühren, die seit Jahren unverändert sind – inflationsbereinigt sogar sinken. So geht Politik, nicht mit der Gießkanne.


Dieser Position, Politik nicht schulden- oder steuerfinanziert mit der Gießkanne zu betreiben, schloss sich in einem Sondervotum auch ein Kreisrat der Grünen aus March an, der sich enthielt, was die Lückenpresse aber unerwähnt lässt.


Mit der Forderung nach einem Sozialticket wurde außerparlamentarisch viel Wind gemacht, dieser von SPD und Grüne versucht zu nutzen. Dies sicher auch, um der Partei Die Linke Wind aus den Segeln zu nehmen. 2014 versuchte Die Linke zwar noch vergeblich an der Kreistagswahl teilzunehmen. Das könnte sich in eineinhalb Jahren aber ändern. Hier ging es offenbar darum, die rote Fahne der Umverteilung nicht vorhandener Kreisgelder hoch zu halten, nicht aber darum solide Politik zu betreiben.


Volker Kempf, Vorsitzender der AfD-Kreistagsgruppe


*


Badische Zeitung vom 15.11.2017: „Kein Sozialticket im Landkreis Breisgau-Hochschwarzwald


Badische Zeitung vom 15.11.2017: „Verwaltung schätzt Kosten auf gut eine Million Euro [jährlich]


Weitere Beiträge

Unser Land, unsere Werte

20.05.2019
Der Vorsitzende der Christen in der (AfD) und EU-Wahlkandidat Joachim Kuhs (Listenplatz 11) sprach, gefolgt vom stellvertretenden Vorsitzenden der Juden in der AfD, Wolfgang Fuhl, am 16. Mai in Breisach am Rhein. Die Begrüßung und Einführung übernahm Kreisrat Volker Kempf, der anlässlich der Gemeinde- und Kreistagswahlen auf (...)

Die Helios Rosmann Klinik und das Versagen der Politik

28.04.2019
Die Helios Rosmann Klinik in Breisach kommt nach dem eilfertigen Beschluss des Kreistags (vom Dezember 2018) zu Abstrichen an einer vollwertigen Akutklinik nicht aus den Schlagzeilen. Nichts wurde besser, nur besorgniserregender. Die Personalprobleme, vor denen die AfD-Kreistagsgruppe schon auf besagter Kreistagssitzung warnte, sie würden mit dem (...)

Wir treten in allen 10 Kreistagswahlkreisen an - für mehr Bürgernähe

26.04.2019
Kreistagswahlprogramm der AfD Breisgau-Hochschwarzwald Bürgernah für den LandkreisWir treten an, um uns in unserem Landkreis für einelösungsorientierte,bürgernahe Politik einzusetzen. Als Kreistagskandidatenmöchten wir dazu beitragen, den Anteil der Bürger im Vergleich zu dem der Bürger-meister im Kreistag zu (...)

Sozialminister antwortet auf AfD-Anfrage

14.04.2019
Anlässlich der Kliniksituation in Breisach stellte die AfD-Landtagsfraktion eine Große Anfrage über die Gesamtsituation im Land (die Presse berichtete). Die Antwort liegt mit Drucksache 16/5721 „Krankenhäuser in Baden-Württemberg“ vor und beschäftigte nach Angaben von MdL Dr. Christina Baum kürzlich den (...)

Falkensteigtunnel, eine Alternative zum programmierten Stau

09.05.2018
Falkensteig ist ein Sorgenkind des Landkreises Breisgau-Hochschwarzwald, das den Kreistag auf seiner Sitzung vom 7. Mai 2018 beschäftigte. Viele Autofahrer kennen den dichten Verkehr, der sich durch Falkensteig vom Höllental nach Freiburg kommend schlängelt (ebenso in umgekehrter Fahrtrichtung). Die B31 wird weiter ausgebaut. Freiburg bekommt (...)

AfD fordert im Kreistag nüchterner mit der Klimapolitik umzugehen

08.05.2018
  Der Kreistag beschloß auf seiner Sitzung vom 7. Mai, dass der Landkreis Breisgau-Hochschwarzwald dem 2013 vom Landtag beschlossenen „Klimapakt“ beitritt. Förderregelungen gibt es mit dem Landtagsbeschluß ohnehin schon, die alle dem "Klimaschutz" dienen sollen. Es gilt vielmehr demonstrativ eine (...)

An der Zeit nach Fessenheim wird weitergearbeitet

12.04.2018
An der Zeit nach Fessenheim wird weitergearbeitet Der französische Umweltminister Sébastien LECORNU kam am 12. April zu einem Besuch in den Gewerbepark Eschbach und traf sich dort mit der Landrätin, mit Mitarbeitern des Landratsamtes, einigen Kreisräten und Vertretern der Industrie- und Handelskammer. Deutlich wurde durch die (...)

AKW Fessenheim 2019 am Ende?

14.03.2018
Das AKW Fessenheim soll wahrscheinlich 2019 stillgelegt werden. So war es auf der Kreistagsausschußsitzung für grenzüberschreitende Zusammenarbeit am 12. März 2018 aus erster Hand aus Frankreich zu erfahren. Die Beschlussvorlage dazu sollte zum Ausdruck bringen, dass das diesseits des Rheines begrüßt wird. Allerdings fehlte (...)

Schwerer sexueller Mißbrauchsfall

13.01.2018
Januar 13, 2018   Nach bisherigem Kenntnisstand zeigt der erschütternde Fall des schweren sexuellen Kindesmißbrauchs an einem neunjährigen Jungen im Zusammenhang mit einem Pädophilenring, dass das Landratsamt Breisgau-Hochschwarzwald mit dem Gang vor die Familiengerichte seine Schutzmöglichkeiten sehr ernst genommen und (...)

Kreistag: Haushaltsrede mit Hindernissen - AfD Kreisrat Volker Kempf

18.12.2017
Vorbemerkung: Die für die AfD-Gruppe gehaltene Haushaltsrede im Kreistag Breisgau- Hochschwarzwald vom 18.12.2017 wurde in Bad Krozingen im Kurhaus gehalten. Der Rede lag ein Manuskript zu Grunde, das deutlich gestrafft vorgetragen wurde und hier entsprechend gekürzt wiedergegeben wird.  Die Einwürfe der Versammlungsleiterin während (...)

Hussein K. und die Zeichen der Überforderung

26.10.2017
Hussein K. und die Zeichen der Überforderung Der in Freiburg wegen Sexualmordes angeklagte Hussein K. wird immer mehr zu einem Beispiel für die mit der Massenzuwanderung überforderten Behörden. Es beginnt schon in Griechenland, die erste Station von Hussein K. aus Afghanistan zu Anfang 2013. Wochen später beging Hussein K. einen (...)

Die Landschaft ist wichtig für den Tourismus

02.10.2017
Der Kreistags-Ausschuß für Wirtschaft, Verkehr und Umwelt befaßte sich in seiner öffentlichen Sitzung vom  26. September mit der Schwarzwald-Touristik bzw. einem dazugehörigen Geschäftsbericht. Die Daten unterstreichen die große wirtschaftliche Bedeutung des Tourismus für die Schwarzwaldregion. Zu (...)