AfD BW | Breisgau Hochschwarzwald

Brandanschlag, Bombendrohung etc.

"Martina Böswald"


"INdre WIndgassen ZOP <Wlndgassen.l@lzdf.de>


03.03.2017 14:06:45


Liebe Frau WIndgassen,


1. Brandanschlag


Wir sind nicht vogelfrei. Es gibt kein Recht auf Feuerpogrome gegen AfD-Politiker! Auch der Jochbeinbruch durch einen Angriff Ist eine Scheußlichkeit!


Was hier passiert Ist ein Unrecht historischen Ausmaßes und Ich klage an: die Presse leistet dazu bewusst, geradezu unmittelbar direkt vorsätzlich, willfährige, aktive Beihilfe. Es wäre dringend an der Zeit, dass diese Zunft sich Ihres politischen Auftrages wieder bewusst wird:


Man darf nicht bagatellisieren: Anschlag auf das Grundstück des Herrn Junge (dpa). Die nächtliche heimtückische Tat Ist eine mutmaßliche schwere Brandstiftung nach §§ 306 a Absatz 2, 306 Absatz 1 Nr. 4 Strafgesetzbuch. Sie wird mit Freiheitsstrafe nicht unter einem Jahr bestraft.


Wer ein Auto unmittelbar am Wohnhaus vor einem Fenster anzündet, weiß, dass das Haus mitanbrennen kann, Menschen dabei sterben können. Es ist dem Täter aber entweder gänzlich egal, was auch vorsätzlich ist, oder er macht das sogar extra so, weil das Auto als Brandmittel verwendet wird.


Wäre Herr Junge ein muslimischer Imam, dann hätte man sogar einen untauglichen lächerlichen Feuerwerkskörper als Terrorversuch der AfD In die Schuhe geschoben.


Frau Reker hat einen Wahlkampf durch ein Messerattentat (das sie sicher nicht wollte und dass absolut inakzeptabel ist) gewonnen. Schlimm Ist, dass Ich bei den ganzen Denunziationen diesen Zusatz In Klammer schon vorsorglich äußern muss.


2.


Da man auch mir schon am 20.12.2016 im Haupteingang des AG Freiburg versprochen hat, den Kopf abzuschneiden, es aber niemanden Interessiert (weil Ich bei der AfD bin), habe Ich jeden Grund, mit meiner Meinung nicht mehr hinter dem Berg zu halten. Die Richterin war aber so nett und wollte mir Geleitschutz zu meinem Auto gewähren.


In der Polizei-Statistik werden Sie davon nichts lesen; die Täter hatten ja nicht Ihre Ausweise vorher an mich ausgehändigt.


Ich habe dabei selbst freilich keine Brandanschläge verübt, keine Menschen körperlich verletzt, niemanden


beleidigt,  …. keine Sozialtransfers gezockt, Mehrfachidentitäten verwendet, mein Alter falsch angegeben, Drogen gehandelt, Fingerabdrucksysteme gekonnt überlistet, ....... die Liste ließe sich lange fortsetzen.


Und wir sind die Nazis, die braunen, die Rechten, die Antisemiten, die Rassisten? - was für eine Groteske!


Ich fühle mich eher als "moderner Jude" des 21. Jahrhunderts, aber wer sind dann die anderen - das Ist eine wirklich entlarvende Frage.


Wenn wir nicht Im totalen Bürgerkriegschaos, das Ich in näherer Zukunft sehe, versinken wollen, müssen wir diesen gefährlichen Prozess stoppen.


Dazu müssen auch unbequeme Entscheidungen gegenüber den wirklichen Tätern getroffen werden. Aggressoren nur mit Geld zuschütten macht diese nur unverschämter und stärker und dass auch das nicht mehr funktioniert, zeigen die Ereignisse.


Herzliche Grüße


Martina Böswald


03.03.2017 15:00


Weitere Beiträge

Kommentar zum Artikel von Chefredakteur Fricker in der BZ: „Wir über uns“ (Ausgabe v. 26.7.17),

05.08.2017
Harald (...)

Kommentar zum Focus Artikel "Das Kind als Waffe"

03.08.2017
Schwilden - Das Kind als Waffe - Von: Harald Kraus <kraushado@aol.com> An: debatte <debatte@focus.de> Betreff: Schwilden - Das Kind als Waffe - Datum: Mi, 2. Aug 2017 16:00 Sehr geehrte Damen und Herren, seit der ersten Stunde bin ich Focus Leser. Zum oben genannten Kommentar, meine Ansichten! Der Kommentar des Autors F. Schwilden zum (...)

Rückführungsperspektiven eröffnen

18.07.2017
Die Massenzuwanderung nach Deutschland wurde auch im Kreistag einst mit dem Versprechen flankiert, ein großer Teil sei schnell in die Bildungssysteme integrierbar, Deutschland profitiere davon. Einmal davon abgesehen, dass hier Einwanderung und Asylregelung verwischt werden, war das ganz klar ein leeres Versprechen. Die Zahlen, die im Juli dem Schul- (...)

Die Situation in den Kommunen wird objektiv schwieriger

07.07.2017
Die Grenzöffnung 2015 wurde auch im Kreistag mit „Willkommenskultur“ und „Wir schaffen das“ begrüßt. Aus AfD-Sicht war das schon immer vermessen. Mittlerweile gibt es auch ernüchternde Zahlen aus dem Landkreis Breisgau-Hochschwarzwald, die zunächst auf der Schulausschußsitzung am 3. Juli und (...)

Leserbrief zum ZDF Bericht: KÖLN Demo der Muslime

18.06.2017
Liebe Frau Windgassen,   ich habe mir die Bilder angesehen. Es sind die üblichen Teddybärenwerfer, mehr nicht. Dabei haben 100 Organisationen  zur Demo zumindest formalverbal aufgerufen. Das Wegbleiben der "Bombenzünderkultur" ist schlimm. Es zeigt, dass unser Wunschdenken von einem verantwortungsvollen Islam als Teil (...)

Sichere Bahnhöfe: Brief an den Bürgermeister von Auggen

17.06.2017
            Wolfgang Fuhl Bundestagskandidat der AfD für den Wahlkreis Lörrach-Müllheim Ob der Gard 19 79540 Lörrach     (...)

Sichere Bahnhöfe: Brief an die Bürgermeisterin von Müllheim

17.06.2017
    Wolfgang Fuhl Bundestagskandidat der AfD für den Wahlkreis Lörrach-Müllheim Ob der Gard 19 79540 Lörrach     (...)

Sichere Bahnhöfe: Brief an den Bürgermeister von Heitersheim

17.06.2017
          Wolfgang Fuhl Bundestagskandidat der AfD für den Wahlkreis Lörrach-Müllheim Ob der Gard 19 79540 Lörrach     (...)

verteilte Flyer der Aktion sichere Bahnhöfe

16.06.2017
(...)

Aktion „Sichere Bahnhöfe“

15.06.2017
 „Park- and Ride-Sicherheitscheck“ der Bahnhöfe des AfD-Verbund Südlicher Breisgau/Markgräflerland-Gebiet Inhaltsverzeichnis: Anlass für die Betrachtungen Bahnhof Auggen Bahnhof Neuenburg Bahnhof Müllheim Bahnhof Buggingen Bahnhof Heitersheim Bahnhof Bad Krozingen Bahnhof Staufen Bahnhof Münstertal (...)

Aktionsbündnis gegen AfD Veranstaltung in Rheinfelden am 17. Juni 2017

11.06.2017
Sehr verehrte Frau Lohmann, sehr verehrte Frau Edmeier, sehr geehrter Herr Moritz-Reinbach, sehr geehrter Herr Cipriano, Ihr Aktionsbündnis möchte dagegen demonstrieren, dass am 17. Juni Menschen zusammenkommen, um zwei Politikern der AfD zuzuhören. Eine Künstlerin namens Ruth Loibl will ein gleichzeitig stattfindendes Volksfest (...)

Offener Brief an den BUND betreffs AfD

10.06.2017
Die Kreisgruppe Koblenz des BUND hat in einem offenen Brief den Oberbürgermeister von Koblenz aufgefordert, der AfD die Rhein-Mosel-Halle für eine Wahlkampf-Veranstaltung zu verweigern. Damit reiht sich die dortige BUND-Gruppe in eine deutschlandweite Kampagne ein, in der man die legale Partei AfD dämonisiert, entrechtet und mit Methoden (...)