AfD BW | Breisgau Hochschwarzwald

Wir treten in allen 10 Kreistagswahlkreisen an - für mehr Bürgernähe

Kreistagswahlprogramm der AfD Breisgau-Hochschwarzwald


Bürgernah für den LandkreisWir treten an, um uns in unserem Landkreis für einelösungsorientierte,bürgernahe Politik einzusetzen. Als Kreistagskandidatenmöchten wir dazu beitragen, den Anteil der Bürger im Vergleich zu dem der Bürger-meister im Kreistag zu erhöhen. 23 von 69 Kreisrätensind im Breisgau-Hochschwarzwald zugleich Bürger-meister. Der Interessenskonflikt zwischen Bürger-meisteramt und Kreistagsmandat liegt auf der Hand, da Kreisfinanzen und Gemeindefinanzen über die Kreisumlage miteinander verbunden sind. Unabhängig davon hängt die Gestaltung der Kreispolitik vom enger gewordenen Finanzspielraum ab. 1.Verantwortungsvolle bürgernahe Politik bedeutet mit Steuergeldern gewissenhaft umzugehen Ein nachhaltiger Umgang mit Steuergeldern ist dem Landkreis nicht hinreichend gelungen. Der finanzielle Spielraum für den Landkreis Breisgau-Hochschwarz-wald ist trotz guter Konjunktur sehr eng bemessen, der Schuldenberg in den letzten Jahren deutlich ange-wachsen. Das ist nicht zuletzt auf einen zu optimisti-schen Umgang der anderen Kreistagsfraktionenmit der Grenzöffnungspolitik 2015 zurückzuführen. Deut-lich zweistellige Millionenbeträge wurden für die sogenannte Flüchtlingsunterbringung vorgestreckt, 2015 15,8 Millionen Euro, 2016 47,8 Millionen. Das galt als alternativlos. Die AfD hatte gewarnt, die in Baden-Württemberg regierenden Parteien würden nicht alles Geld erstatten. Es müssten die Details für Erstattungen genauer ausgehandelt und fixiert wer-den. Erst dann sollte der Haushalt genehmigt werden. Darauf wurde im Kreistag nicht eingegangen. Noch heute läuft der Landkreis der Erstattung von angefal-lenen Kosten hinterher, wobei die Restforderungen aus 2016 3,5 Millionen Euro und 2017 4,9 Millionen Euro betragen.Insgesamt beziffert die „Haushalts-satzung 2019 mit Haushaltsplan des Landkreises“ (Seite 12) zum Jahresende 2018 die noch nicht beglichenen Forderungen des Landkreises gegenüber dem Land auf 37,4 Millionen Euro. Dabei beträgt der Gesamtschuldenstand des Landkreises Ende 2018 55,3 Millionen Euro. Skepsis gegenüber den im Land regierenden Parteien und ihren Versprechungen hat sich als angemessen erwiesen und bleibt auch in Zukunft wichtig.Die noch gute Konjunktur führtzu mehr Steuerein-nahmen. Diese werden aber durch steigende Bau-kosten für die neue Breisgau-S-Bahn 2020 wieder auf-gezehrt. Um Fördergelder für die teilweise bereits geleisteten Infrastrukturmaßnahmen zu sichern, trägt die AfD dieses Vorhaben mit.Die AfD setzt sich für eine patientengerechte Kranken-hausfinanzierung ein. Sparen an dieser Stelle geht zu Lasten der Bürger. Wir sehen die aktuelle Entwicklung mit Sorge, sie führte z.B. am Standort Breisach zu einer Neuausrichtung weg vom Konzept einer vollwer-tigen Akutklinik. Gegen die entsprechenden Be-schlüsse der Altparteien zu diesem Thema stemmte sich im Kreistag allein die AfD. Wir kämpfen auch weiterhin für den vollwertigen Erhalt der Kliniken. 2. Für eine am Bedarf von Schülern und Eltern orientierte SchulpolitikDie AfD steht zu einer hohen Priorisierung der Investi-tionen für den Erhalt der in Trägerschaft des Land-kreises liegenden Gewerbeschulen und Gymnasien. Ausgaben für Sanierungen und Anpassungen an neuere Berufs-und Bildungsanforderungen werden geleistet. Das ist ein fortzuführender Ansatz, sei es in Müllheim, Bad Krozingen, Titisee-Neustadt, Breisach, Gundelfingen, Staufen, Neuenburg oder Kirchzarten. Die AfD sieht deutlichen Bedarf auch für neunjährige Gymnasien. Dass Nachfrage vorhanden ist, zeigen Erfahrungen aus Freiburg und Rückmeldungen von Eltern und Schülern. Die AfD fordert, hier entspre-chend nachzubessern. Die AfD will, dass Jugendmusik-schulen weiterhin unterstützt werden. 3. Für ein Europa der RegionenWir setzen uns für die Stilllegung des AKW Fessen-heim und einen risikofreien Rückbau ein. Insbe-sondere müssen die Bürger über die einzelnen Schritte der Arbeiten kontinuierlich und umfassend


 

vom Kreistag informiert werden. Die Eisenbahnver-bindung über den Rhein bei Breisach, wie sie die AfD schon von Anfang an (2013/2014) forderte,derenRealisierung in erreichbare Nähe gerückt ist, eröffnet viele neue Chancen im Grenzbereich, ebenso das grenznaheGewerbegebiet bei Eschbach. Die AfD unterstützt auch die Kooperation mit dem Elsass in der schulischen und beruflichen Bildung. Ebenso sind kleinereProjekte (Projektfonds), Aktivitäten für grenz-überschreitende Veranstaltungen und Beratungen für Arbeitnehmer (Infobest) in der Region weiterzuver-folgen. 4. Wirtschaft, Verkehr und Umwelt Die AfD fordert die Intensivierung der Straßensanie-rungen. Das Land muss immer wieder ermahnt wer-den, bei den Zuschüssen die Sondersituation Hoch-schwarzwald zu berücksichtigen, da diese wegen Frostschäden mit Mehrkosten verbunden ist. Die Fertigstellung der B-31-West neu sowie derBau des Falkensteigtunnels müssenumgehend realisiert wer-den. Die künftige Bahnverbindung ins Elsass wird auch aufdeutscher Seite eine leistbareHerausforderung sein. Eine wachsende Aufgabe bleiben die Busanbin-dungen im ländlichen Raum. Einiges ist hier gesche-hen (etwa eine direkte Buslinie Bad Krozingen-Brei-sach wurde eingerichtet). Das Potential für weitere Nachbesserungen an den Fahrplänen ist weiter auszu-schöpfen. Dem Rechnung zu tragen ist wichtiger als ein vom Landkreis finanziertes Sozialticket, das immer wieder gefordert wird, aber auf eine kostenintensive Klientelpolitik hinausliefe. Wichtig bleiben im ländli-chen Raum vergünstigte Schülertickets. Das Thema Umwelt wird von Maßnahmen für den Kli-maschutz dominiert. Die AfD unterstützt den sinn-vollen Umgang mit Energie und deren Erzeugung. Den Ausbau der Windindustrieanlagen sehen wirjedoch kritisch, da dies unter anderem dazu führt, dass Deutschland immer wieder für die Abgabe von Über-kapazität ins Ausland bezahlen muss (nach Angaben von Frauenhofer Energie Charts). Die Kosten werden über das Erneuerbare-Energie Gesetz (EEG) aufden Verbraucher umgelegt (Stromverteuerung) und treffen vor allem die wirtschaftlich Schwächeren. Die Wirtschaft braucht zuverlässig planbare Rahmen-bedingungen. Die AfD unterstützt den Ausbau des schnellen Internets, um den Unternehmen und Bür-gern die nötige moderne Infrastruktur bereitzustellen. Es hängt die Entwicklung ortsansässiger Unternehmen und damit von wohnortnahen Arbeitsplätzen unmit-telbar davon ab. Die AfD setzt sich zudem für die Beibehaltung der Förderungen von Landwirtschaft für landschaftliche Pflegemaßnahmenin benachteiligten Gebieten ein, soweit es sich um Zu-, Neben-oder Haupterwerbslandwirtschaft handelt. 5. Jugend und SozialesFür Kinder und Jugendliche muss das Bestmögliche getan werden. Insbesondere bei drohender Kindes-wohlgefährdung muss die Zusammenarbeit zwischen Jugendamt, Gerichten und Betroffenen immer weiter verbessert werden. Dies ist ein Prozess, den dieAfD ständig weiter beobachten und begleiten wird. DieUnterstützungen von Beratungseinrichtungen insbe-sondere im Bereich sozialer und gesundheitlicher Belange sind fortzuführen. Im Bereich der Asylpolitik sind die Kosten so gering wie möglich zu halten. DieRückführungnicht bleibeberechtigter Personen hat Vorrang vor Integrationsmaßnahmen nach dem Gießkannenprinzip. Bürgernähe bedeutet auch, auf Barrierefreiheit zu achten, um alle Bürger im öffentlichen Raum mitzu-nehmen. Die AfD fordert vom Landkreis, sich in diesen Bereichen intensiver zu engagieren, selbst wenn För-derprogrammevon Bund und Land fehlen. *Beschlossen auf der Kreismitgliederversammlung in March-Hugstetten, am 29. April 2019. (V.i.S.d.P. AfD Kreisge-schäftsstelle, M. Näger, Friedhofallee 4a, 79206 Breisach).Die AfD tritt bei den Kreistagswahlen am 26. Mai2019in allen 10 Kreistagswahlkreisenan.Spendenkonto: AfD KV Breisgau-Hochschwarzwald Sparkasse Freiburg-Nördlicher BreisgauIBAN: DE 39 6805 0101 0013 3033 78BIC: FRSPDE66XXX


Weitere Beiträge

Politische Hygiene (Teil 1)

03.07.2020
  Liebe Kollegen, Mitglieder, Freunde und Kritiker! Politische Hygiene ist die Frage, wann man sich wo wie benehmen können sollte und wo die Grenze zu ziehen ist, wenn man etwas tun oder besser etwas lassen sollte. Politische Hygiene schützt vor politischer Beliebigkeit oder noch schlimmer: vor politischem Chauvinismus. Manchmal ist es (...)

Politische Hygiene (Teil 2)

03.07.2020
Liebe Kollegen, Mitglieder, Freunde und Kritiker! nun ist die erste Hälfte des Parlamentsjahres in Berlin vorbei, seit 2,5 Jahren bin ich nun als persönliche Referentin eines Bundestagsabgeordneten in Berlin beschäftigt und bekomme das Geschehen auch aus der Sicht der Mitarbeiter mit. Das eröffnet ganz andere, oftmals tiefere (...)

CORONA-KRISE: THESENPAPIER EU

25.05.2020
20200525_lg_by_corona_eu_final.pdf Die durch das Corona-Virus ausgelöste Pandemie gefährdet alle, hauptsächlich alte und vorerkrankte Menschen. Unstrittig ist, dass der Staat vor allem zum Schutz diese Risikogruppe die notwendigen, und verhältnismäßigen Maßnahmen zu ergreifen hat. Wesentlich ist wegen der erheblichen (...)

Stellen Sie sich mal vor:

02.05.2020
Sie sitzen (saßen bis zum 13.03.2020) wöchentlich zweimal eine Stunde im Flieger. Mit 329 anderen Personen. Eine Person trägt eine Gesichtsmaske, sie hat eine super-super-super-gefährliche COVID-19-Infektion und atmet eine Stunde lang ihre virusbelastete Atemluft in den Flugzeuginnenraum neben der Maske oder durch die Maske aus. Die (...)

AfD Bundestagsfraktion: Positionspapier Corona-Krise (Beschluss: 07.04.)

07.04.2020
  Positionspapier Corona-Krise (Beschluss: 07.04.)   Seit dem 27. Januar ist das neuartige Coronavirus auf deutschem Boden nachgewiesen. Erst einen Monat später, nachdem es bereits tausende Tote weltweit gab, erklärte Gesundheitsminister Spahn am 24. Februar: „Corona ist als Epidemie in Europa angekommen“. Am 22. (...)

Maßnahmen zur Bekämpfung und Eindämmung von SARS-CoV-2 (COVID-19)

06.04.2020
Maßnahmen zur Bekämpfung und Eindämmung von SARS-CoV-2 (COVID-19) Arbeitskreis Gesundheit   Vorwort Das „Coronavirus“ und die weitreichenden Ausmaße dieser Pandemie, spielen im AK-Gesundheit seit der ersten Stunde eine prioritäre Rolle. Die Krise, die wir aktuell erleben, ist die schmerzliche Konsequenz der (...)

Leserbrief zu „Mehr als 400 Infizierte“ vom 24.03.2020

24.03.2020
Am 24.03.2020 wird die Erkrankungszahl mit 199 in Freiburg, 173 im Landkreis Breisgau-Hochschwarzwald (Stand 23.03.20, 08.00 Uhr) angegeben. Bei am 24.03.2020 registrierten 230/199 Erkrankungen sind in Freiburg 3 Todesfälle zu beklagen. Am 06.03.2020 hat die BZ ein Interview mit Prof. Dr. Kern, Leiter der Virologie der Universitätsklinik Freiburg (...)

Offener Brief an die Kassenärztliche Vereinigung Baden-Württemberg (KVBW)

23.03.2020
Herrn Dr. med. Norbert Metke Vorsitzender der KV Baden-Württemberg Albstadtweg 11 70567 Stuttgart Nachrichtlich: KV Baden-Württemberg, BD Freiburg, Sundgauallee 27, 79114 Freiburg   Offener Brief   Sehr geehrter Herr Dr. Metke, ich richte mich heute an Sie aus zweierlei Gründen: zunächst möchte ich mich an die (...)

Corona – Pandemie: „Zu spät, zu wenig!“

22.03.2020
Deutschland agiert zögerlich – und damit verantwortungslos. Ein Bild zum Verständnis Der Legende nach hat der Erfinder des Schachspiels, der Inder Sissa ibn Dahir, seinen Herrscher Shihram, der ihm aus Dank ein Geschenk seiner Wahl angeboten hat, gebeten, ihm soviel Weizen zu geben, wie sich ergäbe, wenn man auf das erste Feld des (...)

Wertvolle Zeit ungenutzt vertan

11.03.2020
Leserbrief zu Artikeln zur Coronakrise vom 11.03.2020. Es ist wertvolle Zeit ungenutzt vertan worden In den vielfältigen Artikeln vom 11.03.2020 wird die Schwerfälligkeit in der Herbeiführung wichtiger Entscheidungen in unserem föderalen Staat deutlich. Um wieviel schwerer fallen dann wichtige Entscheidungen in der Ideologie eines (...)

weitere Informationen zum Corona Virus

06.03.2020
Weitere Informationen zu häufig gestellten Fragen und Schutzmaßnahmen (Händehygiene, Husten- und Nies-Etikette sowie Abstandhalten zu Erkrankten) erhalten Sie hier: https://www.infektionsschutz.de/fileadmin/infektionsschutz.de/Downloads/Merkblatt-Infektionsschutz-Coronavirus.pdf   Ebenso informiert das Robert Koch Institut (...)

Coronavirus - 05.03.2020

05.03.2020
Liebe Leser, anders, als es uns von Staatsseite immer wieder fälschlicherweise erklärt wird, ist die Pandemie mit COVID-19 eine schwerwiegende Belastung für unser Gesundheitssystem, die Erhaltung der Gesundheit unserer Bevölkerung und der damit verbundenen Folgen für unser gesamtes gesellschaftliches und wirtschaftliches (...)