AfD BW | Breisgau Hochschwarzwald

Leserbrief zu „Windprämie für die Bürger“

Leider geht der Beitrag in keiner Weise auf mögliche Gründe ein, warum der Ausbau der Windkraftenergie in breiter Front ins Stocken geraten ist. Die optische Beeinträchtigung, auch in Urlaubsgebieten wie z.B. im Schwarzwald ist wahrscheinlich noch das kleinste Übel. Gravierender erscheinen da schon die flächendeckende Versiegelung von Naturlandschaften und Gefährdung von z.B. Raubvögeln, die nachweislich von den Rotorblättern „vom Himmel“ geholt werden.


Die Diskussion um Abstandregelungen von Wohnsiedlungen (ab wie viel Personen spricht man von Siedlungen?) haben da schon eine höhere Qualität: es ist bis heute nicht geklärt, ob gesundheitliche Risiken des durch Rotoren erzeugten Infraschalls, besonders im nicht hörbaren Bereich, also zwischen 0,1 und 19 Hz bestehen. Dass die für die menschliche und tierische Gesundheit existierende Schumannfrequenz von 7,83 Hz nicht durch die Infraschallfrequenzen gestört wird, ist bisher nicht belegt. Gesundheitliche Störungen bei Menschen ( und Tieren) ,z.B. Konzentrationsstörungen, Schlafstörungen, Depressionen, abnehmende Leistungsfähigkeit, anhaltende Kopfschmerzen, Leberfunktionsstörungen, Störungen des Herz-Kreislaufsystems u.a., die in der Nähe von Windkraftanlagen leben, werden beschrieben und müssen zweifelsfrei ausgeschlossen werden, bevor flächendeckend diese Technologie in Deutschland ausgebaut werden darf. Rotoren mit einer Frequenz von 1 Umdrehung pro Sekunde erzeugen am Rotorblattende eine Geschwindigkeit von ca. 565 km/h! - für das Innenohr eine nicht hörbare Belastung wie bei der doppelten Startgeschwindigkeit eines Kampfjets und das 24 Stunden an 7 Tagen pro Woche. Aussagen über verträgliche Entfernungen von Windkraftanlagen schwanken zwischen 500m und 20km.


Der Vorschlag der SPD, unterstützt von CDU und Grünen ignoriert diese berechtigten Bedenken, um die gesteckten Ziele der Energiepolitik zu erreichen – koste es was wolle! Angesichts der Tatsache des notwendigen Ausstiegs aus der Atomenergie ab 2022 (sinnvoll zu diesem Termin?) und des verordneten Endes der Kohleverstromung ab 2030, werden bei einem nicht verzögerten Ausbau der Windparks und der übrigen regenerierbaren Stromproduzenten laut Bundesministerium für Wirtschaft und Energie lediglich 65% des Energiebedarfes selbst erzeugt werden können, 2050 80%! Um den gesetzlichen Auftrag, die Stromversorgung in Deutschland sicherzustellen, muss bei Ausnutzung aller Reserven die Bundesregierung 2030 35%, 2050 noch immer 20% des Stroms im Ausland zukaufen, wahrscheinlich nicht nachhaltig produziert. Sollte dieses Ziel durch Verzögerung des Ausbaus der Windparks in Frage gestellt sein, könnte in Deutschland die Stromnutzung zu einem echten Luxusgut werden.


Vor Jahrzehnten haben wir uns „freudetrunken“ dem Ausbau des Atomstroms hingegeben. Schmerzlich haben wir durch die Katastrophen in Tschernobyl und Fukushima erleben müssen, welche fürchterlichen und tödlichen Folgen im Falle eines Unfalles durch den Betrieb von Kernkraftwerken entstehen können. Wir sollten sehr vorsichtig damit sein, uns erneut ohne Abwägung gefährlicher Folgen für Gesundheit oder Leben einer Energietechnologie hinzugeben, die möglicherweise im Normalbetrieb flächendeckend ca. 80 Millionen Menschen gefährden kann.


Die ungeklärten möglichen gravierenden Risiken mit einer „Prämie“ zu missachten, erzeugen in mir das Gefühl eines schamlosen Bestechungsversuchs.


 


Dr. med. Wolfgang Ott


Link zum Artikel der Badischen Zeitung: https://www.badische-zeitung.de/windpraemie-fuer-die-buerger--181023033.html


 


 


Weitere Beiträge

Der Twitter Account des Freiburger Stadtrats Dubravko Mandic ist gesperrt

23.09.2020
Wir halten dies für richtig. Derzeit hat der LAVO die Einreichung eines Antrages auf Ausspruch einer Ämtersperre beschlossen; die dementsprechende Mitteilung an die dpa seitens des LAVO, die Ämtersperre sei schon verhängt worden war im Tatsächlichen unzutreffend.  Wir haben erfolgreich auf Berichtigung bestanden. Nur ein (...)

LG Berlin - Kalbitz: Die Anullierung einer Parteimitgliedschaft durch das BSG hat vor dem Zivilgericht formal bestanden.

21.08.2020
Informationen zum Fall (...)

Politische Hygiene (Teil 5)

03.08.2020
Verehrte Panik-Götter-Anbeter! Untertänigst geachtete Diktatoren in spe!   Ihr werdet nicht sterben und die Welt wird nicht untergehen - allenfalls Eure kleine Panik-Welt. Haltet endlich Abstand zu uns Lebensbejahenden und stört unser Schaffen und unser Miteinander nicht länger! Gerne könnt ihr neurosenfrei Euch zu (...)

Politische Hygiene (Teil 4)

13.07.2020
Liebe Kollegen, Mitglieder, Freunde und Kritiker! Brauchen wir eine Quote?   Wer ist "WIR" und was ist "QUOTE"? Bevor wir die Frage nach dem Wir beantworten, sollten wir die Frage nach dem Gegenstand der Quote beantworten: Ja, unbedingt! Wir benötigen eine Quote Ehrlichkeit und ein Augenmerk auf das was mit diesem (...)

Politische Hygiene (Teil 3)

10.07.2020
  Liebe Kollegen, Mitglieder, Freunde und Kritiker!   Wenn man eine Handelnspflicht hat, jedoch nichts tut, ist das ärgerlich. Es mag schäbig und unanständig, vielleicht auch feige und heuchlerisch sein. Ob man dabei mit oder ohne Maske agiert ist völlig schnurz; lauthals politische Anstands-Selbstverständlichkeiten (...)

Politische Hygiene (Teil 2)

04.07.2020
Liebe Kollegen, Mitglieder, Freunde und Kritiker! nun ist die erste Hälfte des Parlamentsjahres in Berlin vorbei, seit 2,5 Jahren bin ich nun als persönliche Referentin eines Bundestagsabgeordneten in Berlin beschäftigt und bekomme das Geschehen auch aus der Sicht der Mitarbeiter mit. Das eröffnet ganz andere, oftmals tiefere (...)

Politische Hygiene (Teil 1)

03.07.2020
  Liebe Kollegen, Mitglieder, Freunde und Kritiker! Politische Hygiene ist die Frage, wann man sich wo wie benehmen können sollte und wo die Grenze zu ziehen ist, wenn man etwas tun oder besser etwas lassen sollte. Politische Hygiene schützt vor politischer Beliebigkeit oder noch schlimmer: vor politischem Chauvinismus. Manchmal ist es (...)

CORONA-KRISE: THESENPAPIER EU

25.05.2020
20200525_lg_by_corona_eu_final.pdf Die durch das Corona-Virus ausgelöste Pandemie gefährdet alle, hauptsächlich alte und vorerkrankte Menschen. Unstrittig ist, dass der Staat vor allem zum Schutz diese Risikogruppe die notwendigen, und verhältnismäßigen Maßnahmen zu ergreifen hat. Wesentlich ist wegen der erheblichen (...)

Stellen Sie sich mal vor:

02.05.2020
Sie sitzen (saßen bis zum 13.03.2020) wöchentlich zweimal eine Stunde im Flieger. Mit 329 anderen Personen. Eine Person trägt eine Gesichtsmaske, sie hat eine super-super-super-gefährliche COVID-19-Infektion und atmet eine Stunde lang ihre virusbelastete Atemluft in den Flugzeuginnenraum neben der Maske oder durch die Maske aus. Die (...)

AfD Bundestagsfraktion: Positionspapier Corona-Krise (Beschluss: 07.04.)

07.04.2020
  Positionspapier Corona-Krise (Beschluss: 07.04.)   Seit dem 27. Januar ist das neuartige Coronavirus auf deutschem Boden nachgewiesen. Erst einen Monat später, nachdem es bereits tausende Tote weltweit gab, erklärte Gesundheitsminister Spahn am 24. Februar: „Corona ist als Epidemie in Europa angekommen“. Am 22. (...)

Maßnahmen zur Bekämpfung und Eindämmung von SARS-CoV-2 (COVID-19)

06.04.2020
Maßnahmen zur Bekämpfung und Eindämmung von SARS-CoV-2 (COVID-19) Arbeitskreis Gesundheit   Vorwort Das „Coronavirus“ und die weitreichenden Ausmaße dieser Pandemie, spielen im AK-Gesundheit seit der ersten Stunde eine prioritäre Rolle. Die Krise, die wir aktuell erleben, ist die schmerzliche Konsequenz der (...)

Leserbrief zu „Mehr als 400 Infizierte“ vom 24.03.2020

24.03.2020
Am 24.03.2020 wird die Erkrankungszahl mit 199 in Freiburg, 173 im Landkreis Breisgau-Hochschwarzwald (Stand 23.03.20, 08.00 Uhr) angegeben. Bei am 24.03.2020 registrierten 230/199 Erkrankungen sind in Freiburg 3 Todesfälle zu beklagen. Am 06.03.2020 hat die BZ ein Interview mit Prof. Dr. Kern, Leiter der Virologie der Universitätsklinik Freiburg (...)